AKTUELLES | AUKTIONEN | SERVICE | ÜBER UNS 

 AUKTIONEN

  Informationen

  Vorwort

  Auktionsbedingungen

  Einlieferungsvertrag

  Erläuterungen

  Newsletter


  NACHVERKAUF

  Katalog 115. Auktion
  und Ergebnisse



  KUNDENBEREICH

  Anmelden

  Kostenlos registrieren


  LETZTE AUKTIONEN

  Katalog 114. Auktion

  Katalog 113. Auktion

  Katalog 112. Auktion

  Katalog 111. Auktion

  Katalog 110. Auktion

  Katalog 109. Auktion

  Katalog 108. Auktion

  Katalog 107. Auktion

  Katalog 106. Auktion

  Katalog 105. Auktion

  Katalog 104. Auktion

  Katalog 103. Auktion

  Katalog 102. Auktion

  Katalog 101. Auktion

  Katalog 100. Auktion

  Katalog 99. Auktion

  Katalog 98. Auktion

  Katalog 97. Auktion

  Katalog 96. Auktion

  Katalog 95. Auktion

  Katalog 94. Auktion

  Katalog 93. Auktion

  Katalog 92. Auktion

  Katalog 91. Auktion

  Katalog 90. Auktion

  Katalog 89. Auktion

  Katalog 88. Auktion

  Katalog 87. Auktion

  Katalog 86. Auktion

  Katalog 85. Auktion

  Katalog 84. Auktion

  Katalog 83. Auktion

  Katalog 82. Auktion

  Katalog 81. Auktion

  Katalog 80. Auktion

  Katalog 79. Auktion

  Katalog 78. Auktion

  Katalog 77. Auktion

  Katalog 76. Auktion

Los Details  

Hier finden Sie die Details zu diesem Los.
Weitere Optionen haben Sie, wenn Sie angemeldet sind.




 Vorheriges LosZurückNächstes Los 
Losnr.:100 (U.S.A.)
Titel:International Aero-Marine Locomotive Co.
Auflistung:200 shares à 1 $ 25.9.1919.
Ausruf:500,00 EUR
Ausgabe-
datum:
25.09.1919
Ausgabe-
ort:
California
Abbildung:International Aero-Marine Locomotive Co.
Stücknr.:587
Info:Nachdem Robert Fulton 1807 das erste Dampfschiff konstruiert hatte, war das für lange Zeit der revolutionärste Fortschritt in der Schifffahrtsgeschichte. Bis 1919 der kalifornische Ingenieur A. J. Haskings die Bildfläche betrat: Er stellte sich in eine Reihe mit Fulton mit seiner Erfindung der “Aero-Marine Locomotive”, bei der ein Schiffskörper auf zwei gigantische Walzen gesetzt war, auf denen er mit 60 Meilen pro Stunde über das Wasser rollen sollte - eine für ein Wasserfahrzeug bis heute ungeheuerliche Geschwindigkeit. Die Idee war grundsätzlich nicht so schlecht, allerdings schamlos geklaut. Dass sie sich auch als undurchführbar erwiesen hatte, wusste A. J. Haskins wahrscheinlich, aber bei den eingeschränkten Kommunikations- und Informationstechniken der damaligen Zeit hinderte es ihn nicht, den Anlegern dafür Geld aus der Tasche zu ziehen. Schon im Jahrbuch der Erfindungen von 1901 findet sich folgende Beschreibung: „Als eine Erfindung von großer Bedeutung erscheint uns das Projekt des französischen Ingenieurs Bazin, welches nichts anderes bezweckt, als ein völlig neues System des Schiffbaues einzuführen. Der Erfinder geht von der Tatsache aus, daß linsenförmige Schwimmkörper oder Rollen, die sich um ihre eigene Achse drehen, keinen Reibungswiderstand im Wasser zu überwinden haben”. Das rollende Schiff des Monsieur Bazin wurde tatsächlich gebaut und auf der Pariser Weltausstellung vorgestellt. Das Schiff bestand aus einer 60 Meter langen Plattform, die von vier Rollen zu je 10 Meter Durchmesser getragen wurde. Es besaß zwei Maschinen, eine für den Antrieb der Schraube, die andere zum Antrieb der Räder. Das rollende Schiff erwies seine Seetüchtigkeit, als es den Kanal durchquerte. In der Folgezeit machte es eine Fahrt längs der Ostküste Englands und rief überall großes Aufsehen hervor. Die französische Kriegsmarine, die Ernst Bazin tatkräftig unterstützte, entwarf bereits Pläne für rollende Schiffe von 130 Meter Länge. Der Erfinder starb jedoch enttäuschten Herzens: Er hatte eine Mindestgeschwindigkeit von wenigstens 30 Knoten errechnet, während sein Schiff nie über 7 hinauskam. Weil die Rollen im Wasser nicht genügend Widerstand fanden, kamen sie nur langsam vorwärts. Glaubte A. J. Haskins, das Problem des ungenügenden Widerstandes überwunden zu haben, oder war er nichts weiter als ein schamloser Trittbrettfahrer auf einem längst stehengebliebenen Zug? Die Idee von Ernest Bazin wurde später übrigens doch noch technisch realisiert: 1930 wurde in Österreich ein Walzenschiff auf der Donau gebaut, welches dank eines Propellers eine Geschwindigkeit von 130 km/h auf riesigen Walzen erreichte.
Besonder-heiten:Dreigeteilte Abb. über die ganze Breite der Aktie: Große Ansicht der “Aero-Marine Locomotive”, flankiert von den Portrait-Vignetten von Robert Fulton und A. J. Haskins.
Verfügbar:Uns ist nur ein einziges weiteres Stück (die # 586) bekannt.
Erhaltung:Unentwertet, EF-VF.
Zuschlag:620,00 EUR
 Vorheriges LosZurückNächstes Los 

Alle Wertpapiere stammen aus unserer Bilddatenbank. Es kann deshalb vorkommen, dass bei Abbildungen auf Archivmaterial zurückgegriffen wird. Die Stückenummer des abgebildeten Wertpapiers kann also von der Nummer des zu versteigernden Wertpapiers abweichen.

 

Aus der Auktion:
Uenohara Buppin Hanbai KK (Uenohara Warenhandels-AG)
Uenohara Buppin Hanbai KK (Uenohara Warenhandels-AG)
Mehr zur Aktie
Mehr zur Auktion
Katalog bestellen

Auktionstermine
29. Juni 2019:
25. Hauptversammlung der AG für Historische Wertpapiere
1. August 2019:
27. Live-Auktion der Deutsche Wertpapierauktionen GmbH
28. September 2019:
116. Auktion Freunde Historischer Wertpapiere
7. November 2019:
28. Live-Auktion der Deutsche Wertpapierauktionen GmbH

Letzte Meldungen:
20. Mai 2019:
Ergebnisse der 115. Freunde Auktion jetzt online!
15. Mai 2019:
115. FHW-Auktion am Potsdamer Platz in Berlin // Nur noch 3 Tage bis zur Auktion!
12. April 2019:
115. Freunde-Auktion am 18. Mai 2019 am Potsdamer Platz in Berlin - Katalog jetzt online!
1. Oktober 2018:
Ergebnisse der 114. Freunde-Auktion jetzt online!
25. September 2018:
114. Freunde-Auktion am 29. September 2018 in Frankfurt - In 4 Tagen ist es endich wieder soweit!

© 2019 Freunde Historischer Wertpapiere - All rights reserved - Impressum | Datenschutz - T: +49 (0)5331 / 9755 33 - F: +49 (0)5331 / 9755 55 - E: info@fhw-online.de