AKTUELLES | AUKTIONEN | SERVICE | ÜBER UNS 

 AUKTIONEN

  Informationen

  Vorwort

  Auktionsbedingungen

  Einlieferungsvertrag

  Erläuterungen

  Newsletter


  NACHVERKAUF

  Katalog 121. Auktion
  und Ergebnisse



  KATALOG

  Katalog zum Blättern


  LIVE BIETEN

  Erläuterungen



  KUNDENBEREICH

  Anmelden

  Kostenlos registrieren


  LETZTE AUKTIONEN

  Katalog 120. Auktion

  Katalog 119. Auktion

  Katalog 118. Auktion

  Katalog 117. Auktion

  Katalog 116. Auktion

  Katalog 115. Auktion

  Katalog 114. Auktion

  Katalog 113. Auktion

  Katalog 112. Auktion

  Katalog 111. Auktion

  Katalog 110. Auktion

  Katalog 109. Auktion

  Katalog 108. Auktion

  Katalog 107. Auktion

  Katalog 106. Auktion

  Katalog 105. Auktion

  Katalog 104. Auktion

  Katalog 103. Auktion

  Katalog 102. Auktion

  Katalog 101. Auktion

  Katalog 100. Auktion

  Katalog 99. Auktion

  Katalog 98. Auktion

  Katalog 97. Auktion

  Katalog 96. Auktion

  Katalog 95. Auktion

  Katalog 94. Auktion

  Katalog 93. Auktion

  Katalog 92. Auktion

  Katalog 91. Auktion

  Katalog 90. Auktion

  Katalog 89. Auktion

  Katalog 88. Auktion

  Katalog 87. Auktion

  Katalog 86. Auktion

  Katalog 85. Auktion

  Katalog 84. Auktion

  Katalog 83. Auktion

  Katalog 82. Auktion

  Katalog 81. Auktion

  Katalog 80. Auktion

  Katalog 79. Auktion

  Katalog 78. Auktion

  Katalog 77. Auktion

  Katalog 76. Auktion

Los Details  

Hier finden Sie die Details zu diesem Los.
Weitere Optionen haben Sie, wenn Sie angemeldet sind.




 Vorheriges LosZurückNächstes Los 
Losnr.:1371 (Deutschland bis 1945 (Nicht Reichsbank))
Titel:Kurhessische priv. Leih- und Kommerz-Bank
Auflistung:5 % Dividenden Aktie 100 Gulden 1.7.1841 (R 12).
Ausruf:4.000,00 EUR
Ausgabe-
datum:
01.07.1841
Ausgabe-
ort:
Kassel
Abbildung:Kurhessische priv. Leih- und Kommerz-Bank
Stücknr.:770
Info:Hessen-Kassel, Kurfürstentum seit 1803, nach dem Tilsiter Frieden 1807 Teilgebiet des Königreichs Westfalen, 1813 wieder selbständig, seit 1821 wiederholt Unruhen im Land, die zeitweise zum Einmarsch von Bundestruppen führten. 1866 Krieg mit Österreich gegen Preußen, danach preußisch. 1721 wird die Leih- und Commerzbank gegründet. Landgraf Carl von Hessen steigert die Wirtschaftskraft durch Manufakturen und schafft Instrumente der Wirtschaftsförderung. Die Leih- und Commerzbank gab mit 3 % verzinsliche Obligationen zu 6 1/4, 12 1/2 und 25 Taler aus. Diese als "Bancozettel" bezeichneten Papiere waren mehr Schuldscheine als Banknoten, auch wenn sie auf den Inhaber lauteten. Das Institut war nicht sehr erfolgreich und hatte stets gegen das Mißtrauen der Bevölkerung zu kämpfen. Als die Regierung die Reorganisation der Bank forderte und dem Institut dabei auch einige Privilegien aberkennen wollte, kam es sogar zu Prozessen. 1850 hatte man den Aufbau der Leih- und Kommerzbank geändert und sie zu einer Notenbank gemacht, die zunächst einen 1-Talerschein ausgab, der auch in Preußen zirkulierte, dann aber nach einem dortigen Verbot der kleinwertigen fremden Scheine zurückfloß. Man emittierte daher 1855 einen 10-Talerschein, der im Nachbarland für Staatspapiergeld gehalten wurde, was den Umlauf förderte. Bei der Erteilung der staatlichen Genehmigung zur Ausgabe von Noten waren der Bank keine Vorschriften hinsichtlich der Sicherheit für die Einlösung der Noten gemacht worden. Ohne Zweifel vernachlässigte der Staat auch seine Oberaufsichtspflicht der Bank gegenüber, sonst hätte es nicht zu einer plötzlichen Einstellung der Zahlungen kommen können. Bis 1863 zogen sich die Verhandlungen mit der Regierung hin, die schließlich einen Teil der Bankgeschäfte und das Pfandleihgeschäft übernahm.
Besonder-heiten:Drei Originalunterschriften für die Direktion, u.a. von Siegmund von Meyer (1807-1888), der von 1833-1835 und von 1842-1859 Direktor der Leih- und Kommerzbank war. Von 1826-1829 war er Finanzminister, 1856 war er Außenminister für das Kurfürstentum Hessen.
Verfügbar:Nicht katalogisiert, nur dieses Stück wurde gefunden. Nach der Leipziger Bank von 1839 die zweitälteste Aktie einer deutschen Bank! Finanzhistorische Rarität! Mit 3 Kupons (1859-61). (R 12)
Erhaltung:VF+.
Zuschlag:5.500,00 EUR
 Vorheriges LosZurückNächstes Los 

Alle Wertpapiere stammen aus unserer Bilddatenbank. Es kann deshalb vorkommen, dass bei Abbildungen auf Archivmaterial zurückgegriffen wird. Die Stückenummer des abgebildeten Wertpapiers kann also von der Nummer des zu versteigernden Wertpapiers abweichen.

 

Aus der Auktion:
Det udenlandske Skovindustriselskab
Det udenlandske Skovindustriselskab
Mehr zur Aktie
Mehr zur Auktion
Katalog bestellen

Auktionstermine
27. August 2022:
28. Hauptversammlung der AG für Historische Wertpapiere
8. Oktober 2022:
122. Auktion Freunde Historischer Wertpapiere
3. November 2022:
40. Live-Auktion der Deutsche Wertpapierauktionen GmbH

Letzte Meldungen:
28. Februar 2022:
Ergebnisse 121. FHW-Auktion jetzt online!
22. Februar 2022:
121. Freunde-Auktion am 26. Februar 2022 in Wolfenbüttel - In 4 Tagen ist es endich wieder soweit!
14. Januar 2022:
121. FHW-Auktion mit 1910 Losen jetzt Online! Auktion am 26. Februar 2022 in Wolfenbüttel!
11. Oktober 2021:
Ergebnisse der 120. FHW-Auktion jetzt online!
5. Oktober 2021:
120. Freunde-Auktion am 9. Oktober 2021 - Nur noch 4 Tage bis zur Auktion!

© 2022 Freunde Historischer Wertpapiere - All rights reserved - Impressum | Datenschutz - T: +49 (0)5331 / 9755 33 - F: +49 (0)5331 / 9755 55 - E: info@fhw-online.de