AKTUELLES | AUKTIONEN | SERVICE | ÜBER UNS 

 AUKTIONEN

  Informationen

  Vorwort

  Auktionsbedingungen

  Einlieferungsvertrag

  Erläuterungen

  Newsletter


  KATALOG

  122. Auktion

  Katalog zum Blättern


  LIVE BIETEN

  Erläuterungen



  KUNDENBEREICH

  Anmelden

  Kostenlos registrieren


  LETZTE AUKTIONEN

  Katalog 121. Auktion

  Katalog 120. Auktion

  Katalog 119. Auktion

  Katalog 118. Auktion

  Katalog 117. Auktion

  Katalog 116. Auktion

  Katalog 115. Auktion

  Katalog 114. Auktion

  Katalog 113. Auktion

  Katalog 112. Auktion

  Katalog 111. Auktion

  Katalog 110. Auktion

  Katalog 109. Auktion

  Katalog 108. Auktion

  Katalog 107. Auktion

  Katalog 106. Auktion

  Katalog 105. Auktion

  Katalog 104. Auktion

  Katalog 103. Auktion

  Katalog 102. Auktion

  Katalog 101. Auktion

  Katalog 100. Auktion

  Katalog 99. Auktion

  Katalog 98. Auktion

  Katalog 97. Auktion

  Katalog 96. Auktion

  Katalog 95. Auktion

  Katalog 94. Auktion

  Katalog 93. Auktion

  Katalog 92. Auktion

  Katalog 91. Auktion

  Katalog 90. Auktion

  Katalog 89. Auktion

  Katalog 88. Auktion

  Katalog 87. Auktion

  Katalog 86. Auktion

  Katalog 85. Auktion

  Katalog 84. Auktion

  Katalog 83. Auktion

  Katalog 82. Auktion

  Katalog 81. Auktion

  Katalog 80. Auktion

  Katalog 79. Auktion

  Katalog 78. Auktion

  Katalog 77. Auktion

  Katalog 76. Auktion

Los Details  

Hier finden Sie die Details zu diesem Los.
Weitere Optionen haben Sie, wenn Sie angemeldet sind.




 Vorheriges LosZurückNächstes Los 
Losnr.:1265 (Deutschland bis 1945 (Nicht Reichsbank))
Titel:Grosse Consolidirte Wildberger Bergwerks Gesellschaft Preussen
Auflistung:Actie 200 Thaler = 30 £ 13.12.1853. Gründeraktie (R 8).
Ausruf:350,00 EUR
Ausgabe-
datum:
13.12.1853
Ausgabe-
ort:
Köln
Abbildung:Grosse Consolidirte Wildberger Bergwerks Gesellschaft Preussen
Stücknr.:1435
Info:Das für seine umfangreichen Eisenerzvorkommen bekannte Siegerland betrieb zeitweise einen ausgedehnten Silbererzbergbau. Neben dem Fischbacher Werk, das von 1850 bis 1901 betrieben wurde, war das zweite bedeutende Silberbergwerk die Grube Wildberg, gelegen in der gleichnamigen Ortschaft an der Grenze des Wildenburger und des Bergischen Landes. Der 1828 bei der Wildberger Hütte angelegte Friedrich-Schmidt-Stollen ermöglichte erstmals die großzügige Erschließung der seit dem Mittelalter bekannten Metallerzgänge. 1853 erwarb die in London gegründete Great Consolidated Mining Co. für die damals sagenhafte Summe von 1 Mio. Rheinische Gulden (= 3,57 Mio. Preußische Thaler) die Grube. Die englische Gesellschaft teufte den nach dem Repräsentanten Robert Carter (London) benannten Schacht auf 190 m ab und führte die maschinelle Förderung ein. 1876 brach der Schacht zusammen, so dass die Förderung eingestellt werden musste und die Grube für nur 46.000 Mark an den Londoner Fabrikanten Frederick John King verkauft wurde. 1887 verkaufte er die Grube Wildberg und das Feld Katharinenberg für 65.000 Mark an die Siegerländer Gewerken, die Herren Fischbach und Konsorten, die die 100-teilige Gewerkschaft der Grube Wildberg gründeten, welche jedoch zu klein und zu kapitalschwach war, um die Grube zu betreiben und sie einfach absaufen ließen. 1909 wurde die Grube Wildberg mit weiteren dazu erworbenen Grubenfeldern an die neu gegründete 1000-teilige Gewerkschaft Wildberg veräußert. Diese versuchte den Friedrich-Schmidt-Stollen wieder fahrbar zu machen und die Grube zu sümpfen. Danach wurden ein zweiter Schacht ("Neuer Schacht") sowie ein dritter Schacht (Zentralschacht, 302 m Teufe) angelegt. Die Übertageanlagen wurden u.a. mit elektrischer Zentrale, Werkstätten und Aufbereitung nach dem modernsten Stand der Technik ausgestattet. Mit einer Belegschaft von 400 Mann gehörte der "Wildberg" eine Zeitlang zu den größten Metallerzgruben Deutschlands. Die mit zunehmender Teufe getätigten Aufschlüsse entsprachen nicht dem hohen finanziellen Aufwand des Grubenbetriebes. Die überwiegend im Siegerland ansässigen Gewerken mussten daher 1911 die Förderung einstellen und Konkurs anmelden. Das gesamte Grubenfeld fiel danach ins "Bergfreie". Es besteht die Vermutung, dass die Wildberger Gänge noch "höffig" sein könnten.
Besonder-heiten:Zweisprachig deutsch/englisch. Mit Originalunterschriften.
Verfügbar:Neben der Aktie von 1853 sind auch Anleihestücke von 1857 auf dem Sammlermarkt erschienen. Kuxe der beiden Nachfolgegewerkschaften sind bislang unbekannt. (R 8)
Erhaltung:EF-VF.
Zuschlag:offen
 Vorheriges LosZurückNächstes Los 

Alle Wertpapiere stammen aus unserer Bilddatenbank. Es kann deshalb vorkommen, dass bei Abbildungen auf Archivmaterial zurückgegriffen wird. Die Stückenummer des abgebildeten Wertpapiers kann also von der Nummer des zu versteigernden Wertpapiers abweichen.

 

Aus der Auktion:
Danielson Masonic Building Association
Danielson Masonic Building Association
Mehr zur Aktie
Mehr zur Auktion
Katalog bestellen

Auktionstermine
8. Oktober 2022:
122. Auktion Freunde Historischer Wertpapiere
3. November 2022:
40. Live-Auktion der Deutsche Wertpapierauktionen GmbH
12. Januar 2023:
41. Live-Auktion der Deutsche Wertpapierauktionen GmbH
4. März 2023:
123. Auktion Freunde Historischer Wertpapiere
6. April 2023:
42. Live-Auktion der Deutsche Wertpapierauktionen GmbH

Letzte Meldungen:
31. August 2022:
122. FHW-Auktion am 8. Oktober 2022 ist Online! Sensation: Die älteste deutsche Aktie wird versteigert!
28. Februar 2022:
Ergebnisse 121. FHW-Auktion jetzt online!
22. Februar 2022:
121. Freunde-Auktion am 26. Februar 2022 in Wolfenbüttel - In 4 Tagen ist es endich wieder soweit!
14. Januar 2022:
121. FHW-Auktion mit 1910 Losen jetzt Online! Auktion am 26. Februar 2022 in Wolfenbüttel!
11. Oktober 2021:
Ergebnisse der 120. FHW-Auktion jetzt online!

© 2022 Freunde Historischer Wertpapiere - All rights reserved - Impressum | Datenschutz - T: +49 (0)5331 / 9755 33 - F: +49 (0)5331 / 9755 55 - E: info@fhw-online.de