AKTUELLES | AUKTIONEN | SERVICE | ÜBER UNS 

 AUKTIONEN

  Informationen

  Vorwort

  Auktionsbedingungen

  Einlieferungsvertrag

  Erläuterungen

  Newsletter


  KATALOG

  116. Auktion

  Katalog zum Blättern


  KUNDENBEREICH

  Anmelden

  Kostenlos registrieren


  LETZTE AUKTIONEN

  Katalog 115. Auktion

  Katalog 114. Auktion

  Katalog 113. Auktion

  Katalog 112. Auktion

  Katalog 111. Auktion

  Katalog 110. Auktion

  Katalog 109. Auktion

  Katalog 108. Auktion

  Katalog 107. Auktion

  Katalog 106. Auktion

  Katalog 105. Auktion

  Katalog 104. Auktion

  Katalog 103. Auktion

  Katalog 102. Auktion

  Katalog 101. Auktion

  Katalog 100. Auktion

  Katalog 99. Auktion

  Katalog 98. Auktion

  Katalog 97. Auktion

  Katalog 96. Auktion

  Katalog 95. Auktion

  Katalog 94. Auktion

  Katalog 93. Auktion

  Katalog 92. Auktion

  Katalog 91. Auktion

  Katalog 90. Auktion

  Katalog 89. Auktion

  Katalog 88. Auktion

  Katalog 87. Auktion

  Katalog 86. Auktion

  Katalog 85. Auktion

  Katalog 84. Auktion

  Katalog 83. Auktion

  Katalog 82. Auktion

  Katalog 81. Auktion

  Katalog 80. Auktion

  Katalog 79. Auktion

  Katalog 78. Auktion

  Katalog 77. Auktion

  Katalog 76. Auktion

Los Details  

Hier finden Sie die Details zu diesem Los.
Weitere Optionen haben Sie, wenn Sie angemeldet sind.




 Vorheriges LosZurückNächstes Los 
Losnr.:1112 (Deutschland bis 1945 (Nicht Reichsbank))
Titel:Gewerkschaft Consolidirter Georg
Auflistung:Kuxschein über 5 von 1000 Kuxen 5.12.1894 (R 6), ausgestellt auf Gustav v. Brandenstein, General der Infanterie z.D. in Dresden, mit Originalunterschrift Gustav Kroeber (seit 1893 als Generaldirektor für die Grube verantwortlich und Generalbevollmächtigter des Grafen Hugo Sholto Douglas).
Ausruf:100,00 EUR
Ausgabe-
datum:
05.12.1894
Ausgabe-
ort:
Aschersleben
Abbildung:Gewerkschaft Consolidirter Georg
Stücknr.:28
Info:Die Geschichte der ehemaligen Braunkohlengrube Georg bei Königsaue begann 1828, als ein gewisser Schulze, ein Ökonom aus Vatterode in der Nähe des Johannishospitals bei Aschersleben bei der Vertiefung seines Brunnens eine unbekannte "schwarze Erde" fand. Schulze teilte diesen Fund dem Gerichtsreferenten Eduard Georg Douglas mit. Dessen Vater, Prediger Wilhelm Douglas, ritt zum Fundort und stellte, obwohl bergbaulich unerfahren, dort fest, dass es Braunkohle war. In der Gegend um Aschersleben wurde zu dieser Zeit kein Bergbau betrieben und so besprach er den zufälligen Fund mit seinen Söhnen Eduard Georg, dem späteren Justizcommisarius von Aschersleben und Georg Gustav, Regierungsreferendar, der 1832 Bürgermeister von Aschersleben wurde. Prediger Wilhelm Douglas legte am 19.4.1828 beim zuständigen Bergamt in Sommerschenburg Mutung ein und bekam die Abbaurechte verliehen. Unter dem Namen Georgsgrube teufte man 3 Schächte ab: den Gustav-, den Wilhelm- und den Edouardschacht. Bereits im Juli 1828 förderten 2 Schächte 1883 t Kohle. Das Bergwerk wurde zu der Zeit mit 2 Beamten und 11 Bergleuten betrieben. 1857 konsolidierte man sich unter Hinzunahme der Grube Antonie und Angus bei Aschersleben zur Vereinigten Braunkohlengrube Georg bei Aschersleben. Als später die Kohlenvorräte der Gewerkschaft Georg zur Neige gingen, erwarb man für 250.000 Thaler die benachbarte selbständige Grube Friedrich-Christian bei Aschersleben. 1892 Umwandlung in eine 1000-teilige Gewerkschaft mit insgesamt 35 Gewerken. Hauptgewerken waren die Erben und nähere Angehörige von Georg Douglas, Eduard Douglas, Renate v. Brandenstein geb. Douglas, Marie Günther geb. Douglas und Louise Randel geb. Douglas. Der 1837 geborene älteste Sohn von Georg Douglas, der als Bergwerksunternehmer bekannte und 1888 in den Grafenstand erhobene Hugo Sholto Douglas, versuchte das Bergwerk unter seine Kontrolle zu bringen, was ihm auch weitgehend gelang: Von 83 Kuxen im Erstausgabejahr 1892 brachte er es durch Kauf und Erbschaft bis 1910 auf 487 Kuxe. 1911 erwarb das kapitalkräftigste Unternehmen in Aschersleben, die Kaliwerke Aschersleben, sämtliche 1000 Kuxe. 1922 gingen davon 50 % an die Deutsche Solvay-Werke AG in Bernburg, 1931 die restlichen 50 %. Das Braunkohlenwerk in Königsaue wurde ab 1937 als Zweigniederlassung der Deutsche Solvay-Werke AG betrieben und 1948 als ”Braunkohlenwerk Königsaue” in Volkseigentum überführt, wobei der belgische Solvay-Konzerns nicht ohne weiteres enteignet werden konnte. 1954 Eingliederung in den VEB Braunkohlenwerk Nachterstedt. Dieser wurde später zusammen mit dem Braunkohlenwerk Harbke dem Braunkohlewerke "Gustav Sobottka" im Braunkohlenkombinatt Bitterfeld zugeordnet. Nach der Wiedervereinigung kam die Grube an die Mitteldeutsche Braunkohle AG (Mibrag) und wurde kurz darauf wegen Erschöpfung der Kohlenvorräte geschlossen.
Verfügbar:Federstrichentwertet, (R 6)
Erhaltung:EF+.
Zuschlag:100,00 EUR
 Vorheriges LosZurückNächstes Los 

Alle Wertpapiere stammen aus unserer Bilddatenbank. Es kann deshalb vorkommen, dass bei Abbildungen auf Archivmaterial zurückgegriffen wird. Die Stückenummer des abgebildeten Wertpapiers kann also von der Nummer des zu versteigernden Wertpapiers abweichen.

 

Aus der Auktion:
Wallkill Valley Railway
Wallkill Valley Railway
Mehr zur Aktie
Mehr zur Auktion
Katalog bestellen

Auktionstermine
28. September 2019:
116. Auktion Freunde Historischer Wertpapiere
7. November 2019:
28. Live-Auktion der Deutsche Wertpapierauktionen GmbH
9. Januar 2020:
29. Live-Auktion der Deutsche Wertpapierauktionen GmbH
22. Februar 2020:
XXXIX. Auktion Hanseatisches Sammlerkontor
2. April 2020:
30. Live-Auktion der Deutsche Wertpapierauktionen GmbH

Letzte Meldungen:
14. August 2019:
116. FHW-Auktion jetzt Online - Grosse Herbstauktion am 28. September 2019 in Frankfurt!
20. Mai 2019:
Ergebnisse der 115. Freunde Auktion jetzt online!
15. Mai 2019:
115. FHW-Auktion am Potsdamer Platz in Berlin // Nur noch 3 Tage bis zur Auktion!
12. April 2019:
115. Freunde-Auktion am 18. Mai 2019 am Potsdamer Platz in Berlin - Katalog jetzt online!
1. Oktober 2018:
Ergebnisse der 114. Freunde-Auktion jetzt online!

© 2019 Freunde Historischer Wertpapiere - All rights reserved - Impressum | Datenschutz - T: +49 (0)5331 / 9755 33 - F: +49 (0)5331 / 9755 55 - E: info@fhw-online.de