AKTUELLES | AUKTIONEN | SERVICE | ÜBER UNS 

 AUKTIONEN

  Informationen

  Vorwort

  Auktionsbedingungen

  Einlieferungsvertrag

  Erläuterungen

  Newsletter


  KATALOG

  115. Auktion


  KUNDENBEREICH

  Anmelden

  Kostenlos registrieren


  LETZTE AUKTIONEN

  Katalog 114. Auktion

  Katalog 113. Auktion

  Katalog 112. Auktion

  Katalog 111. Auktion

  Katalog 110. Auktion

  Katalog 109. Auktion

  Katalog 108. Auktion

  Katalog 107. Auktion

  Katalog 106. Auktion

  Katalog 105. Auktion

  Katalog 104. Auktion

  Katalog 103. Auktion

  Katalog 102. Auktion

  Katalog 101. Auktion

  Katalog 100. Auktion

  Katalog 99. Auktion

  Katalog 98. Auktion

  Katalog 97. Auktion

  Katalog 96. Auktion

  Katalog 95. Auktion

  Katalog 94. Auktion

  Katalog 93. Auktion

  Katalog 92. Auktion

  Katalog 91. Auktion

  Katalog 90. Auktion

  Katalog 89. Auktion

  Katalog 88. Auktion

  Katalog 87. Auktion

  Katalog 86. Auktion

  Katalog 85. Auktion

  Katalog 84. Auktion

  Katalog 83. Auktion

  Katalog 82. Auktion

  Katalog 81. Auktion

  Katalog 80. Auktion

  Katalog 79. Auktion

  Katalog 78. Auktion

  Katalog 77. Auktion

  Katalog 76. Auktion

Los Details  

Hier finden Sie die Details zu diesem Los.
Weitere Optionen haben Sie, wenn Sie angemeldet sind.




 Vorheriges LosZurückNächstes Los 
Losnr.:966 (Frankfurt)
Titel:Neue Theater-AG
Auflistung:Namens-Actie 250 Mark Juli 1877. Gründeraktie (Auflage 1000, R 9).
Ausruf:9.000,00 EUR
Ausgabe-
datum:
01.07.1877
Ausgabe-
ort:
Frankfurt a/M.
Abbildung:Neue Theater-AG
Stücknr.:544
Info:Ein offenkundiger Mangel an ausreichend großen kulturellen Einrichtungen war der Grund, warum der damalige Oberbürgermeister Dr. Daniel Heinrich Mumm von Schwarzenstein den Stadtverordneten einen Plan zum Bau eines neuen Theaters vorlegte. Neben dem für die damalige Zeit völlig üblichen Einsatz von Privatkapital interessierter Bürger in eine zum Zwecke des Theater-Baus zu errichtenden AG zahlte die Stadt Frankfurt auch Subventionen. Zunächst wurden 1877 Stück 974 Stamm-Actien à 250 Mark ausgegeben (von denen seit Jahren nur 6 Stück im Markt bekannt sind). 1873-80 nach Plänen des Berliner Architekten Lucae erbaut, mit Skulpturen von Rumpf und Kaupert sowie Wandgemälden nach Steinles Entwürfen. Am 20.10.1880 fand der Festakt zur Eröffnung und Einweihung der "Oper" statt. Die ganze Stadt war auf den Beinen. Zwar gab es nur 2.000 Karten, aber zu sehen bekam jeder etwas: Kaiser Wilhelm I. kam, ebenso Kronprinz Friedrich und die Kronprinzessin. Als Eröffnungsvorstellung wurde Mozarts "Don Juan" gegeben. Der Kaiser äußerte begeistert: "So etwas können sich nur die Frankfurter leisten." Oberbürgermeister Miquel hörte diese Worte mit eher gemischten Gefühlen: Insgesamt sieben Jahre hatte der Bau gedauert und der Kostenvoranschlag war ganz erheblich überzogen worden. Das übrigens war auch der Grund, warum 1883 das Kapital durch Ausgabe von Prioritäts-Actien erhöht werden mußte. Dividende sahen die Aktionäre niemals, aber dafür waren sie bei der Vergabe von Logenplätzen und Theaterkarten bevorzugt. Ursprünglich waren der Gesellschaft bis zu ihrer satzungsgemäßen Auflösung 1917 städtische Subventionen von 200.000 Mark p.a. zugesagt. Der Vertrag mit der Stadt wurde kurz zuvor noch einmal um 10 Jahre verlängert und die Subventionen stiegen auf 500.000 Mark. Der an sich für 1927 geplanten Auflösung kam die Inflationszeit zuvor, in der die Neue Theater-AG als Aktiengesellschaft unterging. In der Bombennacht am 23.3.1944 wurde die "Alte Oper" fast völlig zerstört, sie brannte bis auf die Grundmauern und Teile der Dachkonstruktion völlig aus. Wenige Jahre nach dem Krieg wurde eine Spendeninitiative ins Leben gerufen. "Rettet das Opernhaus" hieß die Devise. Und in der Tat: Schon 1952 konnten mit dem Geld erste Maßnahmen ergriffen werden, um die bauliche Sicherheit herzustellen, so daß auf einen Komplettabriss verzichtet werden konnte. Stolz sprach man von Deutschlands schönster Ruine. Mehr war zunächst nicht drin. Erst 12 Jahre später erhielt die "Aktionsgemeinschaft Opernhaus Frankfurt am Main e.V." Gehör beim Stadtrat. Maßgeblichen dazu bei trug der IHK-Präsident Fritz Dietz, der Gründer und gleichzeitig auch 1. Vorsitzender des Vereins war. Ihn begleitete eine Woge öffentlicher Sympathie. Spenden, Verkäufe von Tombola-Losen und Galakonzerte (u.a. auch durch die Berliner Philharmoniker unter Herbert von Karajan) ermöglichten Einnahmen von 11,5 Millionen Mark. 1976 gab der Oberbürgermeister Rudi Arndt schließlich das offizielle Einverständnis zum Wiederaufbau der Oper. Nach Plänen des Architektenbüros Braun und Schlockermann erstand die Oper in alter Pracht: Die Hülle war historisch, der Kern völlig neu. Der Saal wurde nach modernsten Erkenntnissen der Akustik gestaltet. Durch die Ausdehnung des Großen Saales mit nunmehr 2.500 Plätzen erinnern heute nur noch das Foyer und das Vestibül an die ursprüngliche Raumausstattung. Die feierliche Wiedereröffnung fand am 28. August 1981 statt. Als Ehrengast war der damalige Bundespräsident Carl Carstens geladen, es spielte das Frankfurter Opernhaus- und Museumsorchester unter der Leitung von Michael Gielen die 8. Sinfonie von Gustav Mahler. Die Welt war für die Frankfurter Kulturszene wieder in Ordnung. Übrigens nicht die einzige Theater-AG in Deutschlands heutiger Börsenmetropole: Auch das Albert-Schumann-Theater (AG für Circus- und Theaterbau) und das Neue Theater an der Mainzer Landstraße (Theaterbau-Gesellschaft AG) nutzten diese Rechtsform.
Besonder-heiten:Hochdekorative barocke Zierumrandung mit floralen Verzierungen, Theatermasken und zwei Putten, unten Ansicht der Alten Oper.
Verfügbar:Dabei limitierter Nachdruck der Aktie Nr. 5, mit rückseitiger Information über die Erstellung 1981 durch Freunde Historischer Wertpapiere. Kulturhistorisch hochbedeutende Rarität aus Frankfurts Kulturszene, lediglich fünf weitere Exemplare sind seit vielen Jahren bekannt. Drei kleine Randeinrisse hinterklebt. (R 9)
Erhaltung:VF.
Zuschlag:9.000,00 EUR
 Vorheriges LosZurückNächstes Los 

Alle Wertpapiere stammen aus unserer Bilddatenbank. Es kann deshalb vorkommen, dass bei Abbildungen auf Archivmaterial zurückgegriffen wird. Die Stückenummer des abgebildeten Wertpapiers kann also von der Nummer des zu versteigernden Wertpapiers abweichen.

 

Aus der Auktion:
Deutsche Wollentfettung AG
Deutsche Wollentfettung AG
Mehr zur Aktie
Mehr zur Auktion
Katalog bestellen

Auktionstermine
18. Mai 2019:
115. Auktion Freunde Historischer Wertpapiere
29. Juni 2019:
25. Hauptversammlung der AG für Historische Wertpapiere
1. August 2019:
27. Live-Auktion der Deutsche Wertpapierauktionen GmbH
28. September 2019:
116. Auktion Freunde Historischer Wertpapiere
7. November 2019:
28. Live-Auktion der Deutsche Wertpapierauktionen GmbH

Letzte Meldungen:
12. April 2019:
115. Freunde-Auktion am 18. Mai 2019 am Potsdamer Platz in Berlin - Katalog jetzt online!
1. Oktober 2018:
Ergebnisse der 114. Freunde-Auktion jetzt online!
25. September 2018:
114. Freunde-Auktion am 29. September 2018 in Frankfurt - In 4 Tagen ist es endich wieder soweit!
13. August 2018:
114. FHW-Auktion jetzt Online - Große Herbstauktion am 29. September 2018 in Frankfurt!
28. Mai 2018:
Ergebnisse der 113. Freunde-Auktion jetzt online!

© 2019 Freunde Historischer Wertpapiere - All rights reserved - Impressum | Datenschutz - T: +49 (0)5331 / 9755 33 - F: +49 (0)5331 / 9755 55 - E: info@fhw-online.de