AKTUELLES | AUKTIONEN | SERVICE | ÜBER UNS 

 AUKTIONEN

  Informationen

  Vorwort

  Auktionsbedingungen

  Einlieferungsvertrag

  Erläuterungen

  Newsletter


  KATALOG

  119. Auktion

  Katalog zum Blättern


  LIVE BIETEN

  Erläuterungen



  KUNDENBEREICH

  Anmelden

  Kostenlos registrieren


  LETZTE AUKTIONEN

  Katalog 118. Auktion

  Katalog 117. Auktion

  Katalog 116. Auktion

  Katalog 115. Auktion

  Katalog 114. Auktion

  Katalog 113. Auktion

  Katalog 112. Auktion

  Katalog 111. Auktion

  Katalog 110. Auktion

  Katalog 109. Auktion

  Katalog 108. Auktion

  Katalog 107. Auktion

  Katalog 106. Auktion

  Katalog 105. Auktion

  Katalog 104. Auktion

  Katalog 103. Auktion

  Katalog 102. Auktion

  Katalog 101. Auktion

  Katalog 100. Auktion

  Katalog 99. Auktion

  Katalog 98. Auktion

  Katalog 97. Auktion

  Katalog 96. Auktion

  Katalog 95. Auktion

  Katalog 94. Auktion

  Katalog 93. Auktion

  Katalog 92. Auktion

  Katalog 91. Auktion

  Katalog 90. Auktion

  Katalog 89. Auktion

  Katalog 88. Auktion

  Katalog 87. Auktion

  Katalog 86. Auktion

  Katalog 85. Auktion

  Katalog 84. Auktion

  Katalog 83. Auktion

  Katalog 82. Auktion

  Katalog 81. Auktion

  Katalog 80. Auktion

  Katalog 79. Auktion

  Katalog 78. Auktion

  Katalog 77. Auktion

  Katalog 76. Auktion

Los Details  

Hier finden Sie die Details zu diesem Los.
Weitere Optionen haben Sie, wenn Sie angemeldet sind.




 Vorheriges LosZurückNächstes Los 
Losnr.:910 (Automobil-Wertpapiere)
Titel:AG vormals F. Martini & Co.
Auflistung:Aktie 1.000 Fr. 1.7.1897. Gründeraktie, ausgestellt auf und als Präsident in Faksimile unterschrieben von Wilhelm Knoll.
Ausruf:280,00 EUR
Ausgabe-
datum:
01.07.1897
Ausgabe-
ort:
Frauenfeld
Abbildung:AG vormals F. Martini & Co.
Stücknr.:710
Info:1860 eröffnete der Konstruktuer und Erfinder Friedrich von Martini in Frauenfeld (Kanton Thurgau) eine Maschinenfabrik, die anfangs Buchbinde- und Textilmaschinen, ab 1869 dann hauptsächlich Gewehre (Henry-Martini-Stutzen) herstellte. Anlässlich der Aufnahme der Automobilproduktion wandelten die Söhne des Firmengründers, Adolph und Max von Martini, den väterlichen Betrieb 1897 in eine AG um. Die Martini-Automobile, die als schnell und ausdauernd galten, fanden guten Absatz. Schon 1903 konnte in Saint-Blaise bei Neuchatel eine neue moderne Fabrik erbaut werden (die Werkssiedlung “Cité Martini” wird bis heute bewohnt und steht unter Denkmalschutz). Die Motoren wurden bis 1917 weiter in Frauenfeld produziert. Schon 8 Jahre nach dem Start wurden Martini-Automobile auch nach Frankreich, England, Nord- und Südamerika, Neuseeland, Ägypten und Russland exportiert. Vor allem der englische Importeur H. H. P. Deasy war nicht nur ein wichtiger Kapitalgeber, sondern machte auch durch Aufsehen erregende Aktionen Werbung für Martini. Seine spektakulärste Rekordfahrt ging auf Zahnradbahnschienen die 2045 m hohen Rochers-de-Naye bei Montreux hinauf. Auf der 11 km langen Strecke mit bis zu 23 % Steigung war sein 14-PS-Martini schneller als die Bergbahn selbst. Nach ersten Verlusten 1910 und dem Konkurs der Hausbank verließen Adolph und Max von Martini die Firma. Ständig auf der Suche nach neuem Kapital geriet Martini in englische, französische und dann wieder Schweizer Hände. Die “Neue Martini Automobilgesellschaft” erlebte mit Personenwagen, LKW’s und Omnibussen im 1. Weltkrieg eine kurze Kriegskonjunktur, hatte aber danach gegen die Großserienhersteller eigentlich keine echte Chance mehr. Eine überraschende Wende brachte die Übernahme der Martini-Aktienmehrheit durch die nun im deutschen Ulm ansässige Schweizer Textilindustriellen-Familie Steiger. Sie hatte nicht nur Geld, sondern auch Erfahrung im Automobilbau: Walther Steiger produzierte im württembergischen Burgrieden seit 1920 viel beachtete Automobile und übernahm dann die technische Leitung bei Martini. 1926 konnte auf dem Genfer Autosalon der neu konstruierte “Martini-Six” vorgestellt werden. Die über 100 km/h schnelle Reiselimousine verfügte nicht nur über einen elektrischen Anlasser, sondern auch bereits über Servo-Bremsen an allen vier Rädern. In den Folgejahren kamen weitere Modelle, doch die Gewinnzone erreichte Martini trotzdem nicht. Auch die Lizenzproduktion des deutschen Wanderer W 11 1930-32 änderte daran nichts. Am 12.6.1934 schloss das Werk für immer. Die bedeutendste und erfolgreichste schweizerische Personenwagenfabrik stellte in den 37 Jahren ihres Bestehens rd. 3.500 Fahrzeuge her.
Besonder-heiten:Rückseitig Übertragungsvermerk mit Originalunterschriften von Max von Martini und Wilhelm Knoll.
Erhaltung:EF.
Zuschlag:320,00 EUR
 Vorheriges LosZurückNächstes Los 

Alle Wertpapiere stammen aus unserer Bilddatenbank. Es kann deshalb vorkommen, dass bei Abbildungen auf Archivmaterial zurückgegriffen wird. Die Stückenummer des abgebildeten Wertpapiers kann also von der Nummer des zu versteigernden Wertpapiers abweichen.

 

Aus der Auktion:
Kong-Jon Pioneer Ltd.
Kong-Jon Pioneer Ltd.
Mehr zur Aktie
Mehr zur Auktion
Katalog bestellen

Auktionstermine
20. Februar 2021:
119. Auktion Freunde Historischer Wertpapiere
1. April 2021:
34. Live-Auktion der Deutsche Wertpapierauktionen GmbH
29. Mai 2021:
XL. Auktion Hanseatisches Sammlerkontor
1. Juli 2021:
35. Live-Auktion der Deutsche Wertpapierauktionen GmbH
28. August 2021:
27. Hauptversammlung der AG für Historische Wertpapiere

Letzte Meldungen:
18. Januar 2021:
119. FHW-Auktion jetzt Online! Grosse Auktion am 20. Februar 2021 an unserem Firmensitz in Wolfenbüttel!
4. Oktober 2020:
Ergebnisse der 118. FHW-Auktion jetzt online!
29. September 2020:
118. Freunde-Auktion am 3. Oktober 2020 an unserem Firmensitz in Wolfenbüttel - In 4 Tagen ist es endich wieder soweit!
26. August 2020:
118. FHW-Auktion jetzt Online! Große Präsenz-Auktion am 3.10.2020 an unserem Firmensitz in Wolfenbüttel!
28. Juni 2020:
Ergebnisse der 117. FHW-Auktion jetzt online!

© 2021 Freunde Historischer Wertpapiere - All rights reserved - Impressum | Datenschutz - T: +49 (0)5331 / 9755 33 - F: +49 (0)5331 / 9755 55 - E: info@fhw-online.de