AKTUELLES | AUKTIONEN | SERVICE | ÜBER UNS 

 AUKTIONEN

  Informationen

  Vorwort

  Auktionsbedingungen

  Einlieferungsvertrag

  Erläuterungen

  Newsletter


  NACHVERKAUF

  Katalog 117. Auktion
  und Ergebnisse



  KATALOG

  Katalog zum Blättern


  LIVE BIETEN

  Erläuterungen



  KUNDENBEREICH

  Anmelden

  Kostenlos registrieren


  LETZTE AUKTIONEN

  Katalog 116. Auktion

  Katalog 115. Auktion

  Katalog 114. Auktion

  Katalog 113. Auktion

  Katalog 112. Auktion

  Katalog 111. Auktion

  Katalog 110. Auktion

  Katalog 109. Auktion

  Katalog 108. Auktion

  Katalog 107. Auktion

  Katalog 106. Auktion

  Katalog 105. Auktion

  Katalog 104. Auktion

  Katalog 103. Auktion

  Katalog 102. Auktion

  Katalog 101. Auktion

  Katalog 100. Auktion

  Katalog 99. Auktion

  Katalog 98. Auktion

  Katalog 97. Auktion

  Katalog 96. Auktion

  Katalog 95. Auktion

  Katalog 94. Auktion

  Katalog 93. Auktion

  Katalog 92. Auktion

  Katalog 91. Auktion

  Katalog 90. Auktion

  Katalog 89. Auktion

  Katalog 88. Auktion

  Katalog 87. Auktion

  Katalog 86. Auktion

  Katalog 85. Auktion

  Katalog 84. Auktion

  Katalog 83. Auktion

  Katalog 82. Auktion

  Katalog 81. Auktion

  Katalog 80. Auktion

  Katalog 79. Auktion

  Katalog 78. Auktion

  Katalog 77. Auktion

  Katalog 76. Auktion

Los Details  

Hier finden Sie die Details zu diesem Los.
Weitere Optionen haben Sie, wenn Sie angemeldet sind.




 Vorheriges LosZurückNächstes Los 
Losnr.:1753 (Deutschland bis 1945)
Titel:Rostocker Vereins-Bank
Auflistung:Actie 200 Thaler 2.1.1873 (Auflage 5000, R 11).
Ausruf:1.500,00 EUR
Ausgabe-
datum:
02.01.1873
Ausgabe-
ort:
Rostock
Abbildung:Rostocker Vereins-Bank
Stücknr.:4462
Info:Die mecklenburgische Wirtschaft litt traditionell besonders unter einem Mangel an Zugang zu Betriebsmittelkrediten: Noch 1856 sind im ganzen Land lediglich 11 Privatbankiers tätig. Man forderte zwar Bankgründungen, „damit das Land endlich einmal von der auswärtigen Knechtschaft in seinem Geldbedarf erlöst werde“, doch zuvor musste man Hindernisse wegräumen: In beiden Großherzogtümern galt nämlich bis 1847 noch der Achtzehngulden-Münzfuß (in Preußen die Thaler-Währung), und bis 1848 gab es auch keinerlei Wechselrecht, so daß eine neu zu gründende Bank nicht einmal das Diskontgeschäft hätte betreiben können. Als erste Bank enstand 1850 die Rostocker Bank (mit Notenausgaberecht), 1852 die Mecklenburgische Lebensversicherungs- und Sparbank in Schwerin (später Mecklenburgische Sparbank). Eine Doktorarbeit von 1913 („Depositenbanken eines Agrarlandes“) führt danach bis 1870 an weiteren Bank-Gründungen auf: Mecklenburgische Bank, Mecklenburgische Hypotheken- und Wechselbank, Rostocker Gewerbebank, Schweriner Bank-Verein, Vereinsbank in Wismar. Die 1871 entstandene Rostocker Vereins-Bank wird als „echte Schöpfung der Gründerzeit“ bezeichnet. Sie ging durch Übernahme aller Aktiva und Passiva hervor aus dem Privatbankhaus Weber & Winckler. Ihr Aktienkapital war auf 2 Mio. Thaler festgesetzt, doch sollte der Aufsichtsrat ermächtigt sein, dasselbe ohne Zustimmung der Generalvertsammlung in Tranchen von je 1 Mio. Thaler auf bis zu 5 Mio. Thaler zu erhöhen. Praktische Bedeutung erlangte die Ermächtigung wegen des „Gründerkrachs“ 1873 jedoch nie. Von Anfang an widmete sich die Rostocker Vereins-Bank besonders dem Gründungsgeschäft und der Börsenspekulation. Schon 1873 wäre sie deshalb zusammengebrochen, hätte die Direktion nicht begonnen, die Bilanzen kunstvoll zu „frisieren“. Erst im März 1877 war die hoffnungslose Lage der Bank nicht mehr zu verheimlichen. Eine von der Generalversammlung eingesetzte Revisionskommission deckte dann „seit Jahren betriebene, geradezu gewissenlose Bilanzverschleierung“ auf. Eine der kunstvollsten Operationen war die Kurspflege der eigenen Aktien: Über Berliner Adressen stützte man den Kurs auf Biegen und Brechen, bis man mehr als die Hälfte der eigenen Aktien besaß. Zahlungsunfähige Schuldner nötigte die Bank dann, sich diese Aktien bei ihr „auszuleihen“ und bei anderen Instituten zu lombardieren, was wegen des künstlich oben gehaltenen Kurses recht leicht war. Auf der Suche nach neuen Ertragsquellen ließ sich die Bank dann auch noch in großem Stil mit dem Finanzakrobaten Heinrich Quistorp ein. Allein die Forderungen an die Quistorp‘schen Unternehmungen überschritten am Ende das Eigenkapital der Bank. Ihr schließlicher Zusammenbruch im Jahr 1877 versetzte dem Geschäftsleben in ganz Mecklenburg einen empfindlichen Schlag.
Besonder-heiten:Schwarz/grüner dekorativer Druck, Vignette mit zwei Greifen als Schildhalter mit dem Rostocker Wappen.
Verfügbar:Mit Restkupons ab 1877. Seit Jahrzehnten nur 2 Stück bekannt, davon eines seit einem Vierteljahrhundert in fester Hand. (R 11)
Erhaltung:VF+.
Zuschlag:1.700,00 EUR
 Vorheriges LosZurückNächstes Los 

Alle Wertpapiere stammen aus unserer Bilddatenbank. Es kann deshalb vorkommen, dass bei Abbildungen auf Archivmaterial zurückgegriffen wird. Die Stückenummer des abgebildeten Wertpapiers kann also von der Nummer des zu versteigernden Wertpapiers abweichen.

 

Aus der Auktion:
City of Budapest
City of Budapest
Mehr zur Aktie
Mehr zur Auktion
Katalog bestellen

Auktionstermine
21. August 2020:
26. Hauptversammlung der AG für Historische Wertpapiere
3. Oktober 2020:
118. Auktion Freunde Historischer Wertpapiere
5. November 2020:
32. Live-Auktion der Deutsche Wertpapierauktionen GmbH

Letzte Meldungen:
28. Juni 2020:
Ergebnisse der 117. FHW-Auktion jetzt online!
26. Juni 2020:
Ergebnisse der 117. FHW-Auktion ab 29. Juni 2020 online!
23. Juni 2020:
117. Freunde-Auktion am 26. und 27. Juni 2020 in Wolfenbüttel - Es gibt gleich mehrere gute Nachrichten!!!
6. Mai 2020:
Einladung zur 117. FHW-Auktion und gleichzeitig 1. FHW-Live-Auktion am 26. und 27. Juni 2020 in Wolfenbüttel!
30. März 2020:
117. FHW-Auktion wird um einen Monat verschoben!

© 2020 Freunde Historischer Wertpapiere - All rights reserved - Impressum | Datenschutz - T: +49 (0)5331 / 9755 33 - F: +49 (0)5331 / 9755 55 - E: info@fhw-online.de