AKTUELLES | AUKTIONEN | SERVICE | ÜBER UNS 

 AUKTIONEN

  Informationen

  Vorwort

  Auktionsbedingungen

  Einlieferungsvertrag

  Erläuterungen

  Newsletter


  KATALOG

  120. Auktion

  Katalog zum Blättern


  LIVE BIETEN

  Erläuterungen



  KUNDENBEREICH

  Anmelden

  Kostenlos registrieren


  LETZTE AUKTIONEN

  Katalog 119. Auktion

  Katalog 118. Auktion

  Katalog 117. Auktion

  Katalog 116. Auktion

  Katalog 115. Auktion

  Katalog 114. Auktion

  Katalog 113. Auktion

  Katalog 112. Auktion

  Katalog 111. Auktion

  Katalog 110. Auktion

  Katalog 109. Auktion

  Katalog 108. Auktion

  Katalog 107. Auktion

  Katalog 106. Auktion

  Katalog 105. Auktion

  Katalog 104. Auktion

  Katalog 103. Auktion

  Katalog 102. Auktion

  Katalog 101. Auktion

  Katalog 100. Auktion

  Katalog 99. Auktion

  Katalog 98. Auktion

  Katalog 97. Auktion

  Katalog 96. Auktion

  Katalog 95. Auktion

  Katalog 94. Auktion

  Katalog 93. Auktion

  Katalog 92. Auktion

  Katalog 91. Auktion

  Katalog 90. Auktion

  Katalog 89. Auktion

  Katalog 88. Auktion

  Katalog 87. Auktion

  Katalog 86. Auktion

  Katalog 85. Auktion

  Katalog 84. Auktion

  Katalog 83. Auktion

  Katalog 82. Auktion

  Katalog 81. Auktion

  Katalog 80. Auktion

  Katalog 79. Auktion

  Katalog 78. Auktion

  Katalog 77. Auktion

  Katalog 76. Auktion

Los Details  

Hier finden Sie die Details zu diesem Los.
Weitere Optionen haben Sie, wenn Sie angemeldet sind.




 Vorheriges LosZurückNächstes Los 
Losnr.:1369 (Deutschland bis 1945)
Titel:Terraingesellschaft Stadtbahnhof Charlottenburg
Auflistung:Namens-Actie 5.000 Mark 7.1.1893. Gründeraktie (Auflage 400, R 9), ausgestellt auf den Bankier Sigismund Born in Berlin.
Ausruf:300,00 EUR
Ausgabe-
datum:
07.01.1893
Ausgabe-
ort:
Charlottenburg
Abbildung:Terraingesellschaft Stadtbahnhof Charlottenburg
Stücknr.:291
Info:1882 wurde die Linie der Berliner Stadteisenbahn eröffnet, die erste Viadukt-Bahn in Europa auf 731 gemauerten Viadukten vom Ostbahnhof bis zum Stadtbahnhof Charlottenburg, letzterer damals ein ländlicher Fachwerkbau einsam in der Feldmark. Schon Jahre zurück liegende Bahnbau- und Bebauungspläne der Deutschen Eisenbahn-Gesellschaft (DEG), die hier viele Terrains aufgekauft hatte, waren stets am Widerstand der Ministerialbürokratie gescheitert. Im Wege von Zwangsversteigerungen nach dem Gründerkrach waren die Grundstücke hier stark im Wert zurückgegangen, doch der Geheime Baurath und Architekt August Orth, der Förderer der Stadtbahn, sah hier am Stadtbahnhof den höchsten Wert aller Terrains in Charlottenburg voraus. Die Königliche Seehandlungs-Societät erwarb sämtliche Grundstücke der DEG um den Bahnhof Charlottenburg nach deren Konkurs im Nov, 1882 im Wege der Zwangsversteigerung. 1887 verkaufte sie die Grundstücke an den Spekulanten Treichel weiter, der sie schon Anfang 1888 an das Bankhaus Born & Busse weiterreichte. Zu der Zeit hielten auf dem Fernbahnhof Charlottenburg täglich schon 114 fahrplanmäßige Züge. 1890 wurde der Bahnhofsvorplatz “Stuttgarter Platz” getauft. Nachdem sich 1892 die Stadt Charlottenburg mit dem Eisenbahn-Fiskus wegen der Grundstücksregulierungen geeinigt hatte, ging die städtebauliche Entwicklung um den Stuttgarter Platz Schlag auf Schlag. Das Rennen um das Bauland machte der ehrgeizige junge Bauunternehmer Alfred Schrobsdorff (aus verarmtem brandenburgischem Landadel stammend, später der “Baukönig von Charlottenburg” genannt), der mit seiner “Terraingesellschaft Stadtbahnhof Charlottenburg” vom Bankier Sigmund Born den Block 236 in Gänze erwarb. Dieser wurde in 25 Parzellen aufgeteilt, gegen den Uhrzeigersinn laufend von der Kaiser-Friedrich-Straße 54 a (Parzelle 1) zum Stuttgarter Platz 14 (Parzelle 25). Nach wenigen Jahren waren die Parzellen gewinnbringend veräußert, bereits Anfang 1900 trat die AG in Liquidation. Insgesamt über 168 % des Nennwertes konnte die AG bis zur letzten Rate 1903 an Rückzahlungen leisten.
Besonder-heiten:Mit ORIGINALUNTERSCHRIFTEN für den Aufsichtsrat Justizrat MAX WINTERFELD (Geschäftsinhaber der Berliner Handels-Gesellschaft) und für den Vorstand ALFRED SCHROBSDORFF (“Baukönig von Charlottenburg”) sowie H. Sinell. Lochentwertet (RB).
Verfügbar:Zuvor vollkommen unbekannt gewesen, nur 10 Stück lagen im Reichsbankschatz. (R 9)
Erhaltung:VF+.
Zuschlag:offen
 Vorheriges LosZurückNächstes Los 

Alle Wertpapiere stammen aus unserer Bilddatenbank. Es kann deshalb vorkommen, dass bei Abbildungen auf Archivmaterial zurückgegriffen wird. Die Stückenummer des abgebildeten Wertpapiers kann also von der Nummer des zu versteigernden Wertpapiers abweichen.

 

Aus der Auktion:
AG für Eisen- und Bronze-Gießerei vormals Carl Flink
AG für Eisen- und Bronze-Gießerei vormals Carl Flink
Mehr zur Aktie
Mehr zur Auktion
Katalog bestellen

Auktionstermine
9. Oktober 2021:
120. Auktion Freunde Historischer Wertpapiere
4. November 2021:
36. Live-Auktion der Deutsche Wertpapierauktionen GmbH
6. Januar 2022:
37. Live-Auktion der Deutsche Wertpapierauktionen GmbH
26. Februar 2022:
121. Auktion Freunde Historischer Wertpapiere
7. April 2022:
38. Live-Auktion der Deutsche Wertpapierauktionen GmbH

Letzte Meldungen:
3. September 2021:
120. FHW-Auktion jetzt Online! Präsenz-Auktion am 9.10.2021 an unserem Firmensitz in Wolfenbüttel!
22. Februar 2021:
Ergebnisse der 119. FHW-Auktion jetzt online!
16. Februar 2021:
119. Freunde-Auktion am 20. Februar 2021 - In 4 Tagen ist es endich wieder soweit!
18. Januar 2021:
119. FHW-Auktion jetzt Online! Grosse Auktion am 20. Februar 2021 an unserem Firmensitz in Wolfenbüttel!
4. Oktober 2020:
Ergebnisse der 118. FHW-Auktion jetzt online!

© 2021 Freunde Historischer Wertpapiere - All rights reserved - Impressum | Datenschutz - T: +49 (0)5331 / 9755 33 - F: +49 (0)5331 / 9755 55 - E: info@fhw-online.de