AKTUELLES | AUKTIONEN | SERVICE | ÜBER UNS 

 AUKTIONEN

  Informationen

  Vorwort

  Auktionsbedingungen

  Einlieferungsvertrag

  Erläuterungen

  Newsletter


  NACHVERKAUF

  Katalog 120. Auktion
  und Ergebnisse



  KATALOG

  Katalog zum Blättern


  LIVE BIETEN

  Erläuterungen



  KUNDENBEREICH

  Anmelden

  Kostenlos registrieren


  LETZTE AUKTIONEN

  Katalog 119. Auktion

  Katalog 118. Auktion

  Katalog 117. Auktion

  Katalog 116. Auktion

  Katalog 115. Auktion

  Katalog 114. Auktion

  Katalog 113. Auktion

  Katalog 112. Auktion

  Katalog 111. Auktion

  Katalog 110. Auktion

  Katalog 109. Auktion

  Katalog 108. Auktion

  Katalog 107. Auktion

  Katalog 106. Auktion

  Katalog 105. Auktion

  Katalog 104. Auktion

  Katalog 103. Auktion

  Katalog 102. Auktion

  Katalog 101. Auktion

  Katalog 100. Auktion

  Katalog 99. Auktion

  Katalog 98. Auktion

  Katalog 97. Auktion

  Katalog 96. Auktion

  Katalog 95. Auktion

  Katalog 94. Auktion

  Katalog 93. Auktion

  Katalog 92. Auktion

  Katalog 91. Auktion

  Katalog 90. Auktion

  Katalog 89. Auktion

  Katalog 88. Auktion

  Katalog 87. Auktion

  Katalog 86. Auktion

  Katalog 85. Auktion

  Katalog 84. Auktion

  Katalog 83. Auktion

  Katalog 82. Auktion

  Katalog 81. Auktion

  Katalog 80. Auktion

  Katalog 79. Auktion

  Katalog 78. Auktion

  Katalog 77. Auktion

  Katalog 76. Auktion

Los Details  

Hier finden Sie die Details zu diesem Los.
Weitere Optionen haben Sie, wenn Sie angemeldet sind.




 Vorheriges LosZurückNächstes Los 
Losnr.:994 (Deutschland TOP 20)
Titel:Konvolut Dornier Flugschiff Do X
Auflistung:15 verschiedene Dokumente und Fotos.
Ausruf:1.000,00 EUR
Abbildung:Konvolut Dornier Flugschiff Do X
Info:Die Dornier-Werke, ab 1966 Dornier GmbH, kurz Dornier, war ein deutscher Flugzeughersteller, entstanden innerhalb des Zeppelin-Unternehmens in Friedrichshafen. Nach dem Zweiten Weltkrieg begann Dornier zuerst 1951 mit der Oficinas Tecnicas Dornier (OTEDO) in Spanien und ab 1954 in Immenstaad wieder mit der Flugzeugkonstruktion. 1985 wurde die Gesellschaft von Daimler Benz übernommen und später über den Luft- und Raumfahrtkonzern DASA teilweise in die EADS integriert. Zuvor wurde der zivile Flugzeugbau samt Entwicklung ausgegründet und von Fairchild übernommen. 2002 stellte Fairchild Dornier Insolvenzantrag. Die militärische Luftfahrt, Raumfahrt, Wehr- und Systemtechnik von Dornier ist heute Teil von Airbus Defence and Space. 1917 wurde Claude Dornier Geschäftsführer der Zeppelin Werk Lindau GmbH, einer eigenständigen Gesellschaft im Zeppelin-Konzern. Dornier nahm die Entwicklung von Landflugzeugen auf. 1919 wurde das Werk Lindau geschlossen. 1922 wurde Claude Dornier Gesellschafter der ZWL, mit einem Geschäftsanteil von 10 %, die Gesellschaft wurde in Dornier Metallbauten GmbH (DMB) umbenannt und nach Friedrichshafen-Manzell verlegt. Dort wurden die Komet II und Komet III entwickelt. Zur Realisierung der 1925 projektierten Do X und um das Bauverbot durch den Versailler Vertrag zu umgehen, gründete das Deutsche Reich der Weimarer Republik 1926 mit Dornier und der DMB als Minderheitsgesellschafter eine weitere Gesellschaft, die AG für Dornier-Flugzeuge (Do-Flug AG). Die Do-Flug AG finanzierte die Entwicklung der Do X in Manzell sowie Montage und Erprobung in der Schweiz. Die Do X war ein Verkehrsflugschiff, zu seiner Zeit das bei weitem größte Flugzeug der Welt. Sie war ein als Flugboot gebauter abgestrebter Schulterdecker mit einem Leitwerk in Standardanordnung und zwölf Kolbenmotoren, die in sechs Tandem-Gondeln über der Tragfläche aufgeständert waren. Jede Gondel hatte einen Zug- und einen Druckpropeller. Das Cockpit lag in einem Deck über der Passagierkabine. Das Flugzeug war für 159 Passagiere und 10 Besatzungsmitglieder ausgelegt. Am 21. Okt. 1929 entschloss sich Claude Dornier zu einem spektakulären Demonstrationsflug, mit 10 Besatzungsmitgliedern und 159 Passagieren (Werksangehörige und deren Familien) unternahm die Do X einen Rundflug von 53 Minuten Dauer über den Bodensee, obwohl die Maschine noch keine Zulassung für den Passagierflug hatte. Die Zahl der Passaagiere stellte einen Rekord dar, der erst 20 Jahre später mit dem Erscheinen der Lockheed Constellation gebrochen wurde (168 Passagiere und 11 Besatzungsmitglieder). Erst im Okt. 1930 wurde das Flugzeug von der Deutschen Versuchsanstalt für Luftfahrt abgenommen und bekam das Luftfahrzeugkennzeichen D-1929. Der Einsatz wurde aufgrund noch vorhandener diverser sicherheitsrelevanter Probleme (Unfälle wie "Brand an Bord" und "Leitwerk abgerissen") und wegen noch ungenügender Wirtschaftlichkeit, aber auch wegen mangelnder militärischer Eignung von den neuen Machthabern in Deutschland 1933 eingestellt. Es wurden noch zwei Flugzeuge für den Export nach Italien gebaut. Die Do X (D-1929) wurde 1933 in Travemünde demontiert, nach Berlin verschifft und dort schließlich in der Deutschen Luftfahrtsammlung Berlin auf dem ULAP-Gelände am Lehrter Bahnhof, einem Vorläufer des Deutschen Technikmuseums Berlin, ausgestellt. Bei einem Bombenangriff im Nov. 1943 wurde sie im Zweiten Weltkrieg beschädigt, unmittelbar nach dem Krieg dann durch Metallhändler und von Sammlern weitgehend zerstört. Heute sind im Deutschen Technikmuseum Berlin nur noch einige wenige Metallstücke zu sehen.
Besonder-heiten:Kommandant der Do X war Friedrich Christiansen, er stammte von der Insel Föhr. Ein Holzpropeller der Do X kann im Friesenmuseum auf Föhr heute noch besichtigt werden. Im Konvolut: Speisekarte des Dornier-Flugschiffs Do X 1931; Kofferaufkleber mit Abb. der Do X; Postkarte Fluggasttraum mit dem prunkvollem Gesellschaftszimmer des Flugschiffs Do X, Rückseite OU Glade (Geschäftsführer der Schering Werke); Foto Friedrich Christiansen vor der Do X mit Frau; Foto Friedrich Christiansen mit Frau; Foto Do X mit Besuchern; Blatt mit Stempeln Erster Überflug; Briefkopf Kommando Dornier Flugschiff Do X; Bericht Reise Transatlantik 2.2.1931; Danksagung an Unterstützer von F. Christiansen nach seiner Entlassung aus der Kriegsgefangenschaft in den Niederlanden, OU F. Christiansen; Briefumschlag Dornier Flugschiff Do X an Clarence A. Clade (Geschäftsführer der Schering Werke) mit spanischer Briefmarke; Brief Kommando der Flug Schulen Oberst Christiansen an A, Glade, OU F. Christiansen; Brief Kommando der Flug Schulen an den Kommandaten des Luftschiffs Graf Zeppelin, OU F. Christiansen; Brief Abschrift Flieger Commando Christiansen an Prof. Georgi; Brief Kapitän Christiansen an H. Glade, OU F. Christiansen.
Verfügbar:Toller Fund mit einmaliger Dokumentation zur deutschen Luftfahrtgeschichte. Rein symbolischer Ausrufpreis. Der Zuschlag dürfte deutlich höher liegen!
Erhaltung:EF-VF.
Zuschlag:offen
 Vorheriges LosZurückNächstes Los 

Alle Wertpapiere stammen aus unserer Bilddatenbank. Es kann deshalb vorkommen, dass bei Abbildungen auf Archivmaterial zurückgegriffen wird. Die Stückenummer des abgebildeten Wertpapiers kann also von der Nummer des zu versteigernden Wertpapiers abweichen.

 

Aus der Auktion:
Promo-Film AG
Promo-Film AG
Mehr zur Aktie
Mehr zur Auktion
Katalog bestellen

Auktionstermine
6. Januar 2022:
37. Live-Auktion der Deutsche Wertpapierauktionen GmbH
26. Februar 2022:
121. Auktion Freunde Historischer Wertpapiere
7. April 2022:
38. Live-Auktion der Deutsche Wertpapierauktionen GmbH
28. Mai 2022:
XLI. Auktion Hanseatisches Sammlerkontor
7. Juli 2022:
39. Live-Auktion der Deutsche Wertpapierauktionen GmbH

Letzte Meldungen:
11. Oktober 2021:
Ergebnisse der 120. FHW-Auktion jetzt online!
5. Oktober 2021:
120. Freunde-Auktion am 9. Oktober 2021 - Nur noch 4 Tage bis zur Auktion!
3. September 2021:
120. FHW-Auktion jetzt Online! Präsenz-Auktion am 9.10.2021 an unserem Firmensitz in Wolfenbüttel!
22. Februar 2021:
Ergebnisse der 119. FHW-Auktion jetzt online!
16. Februar 2021:
119. Freunde-Auktion am 20. Februar 2021 - In 4 Tagen ist es endich wieder soweit!

© 2021 Freunde Historischer Wertpapiere - All rights reserved - Impressum | Datenschutz - T: +49 (0)5331 / 9755 33 - F: +49 (0)5331 / 9755 55 - E: info@fhw-online.de