AKTUELLES | AUKTIONEN | SERVICE | ÜBER UNS 

 AUKTIONEN

  Informationen

  Vorwort

  Auktionsbedingungen

  Einlieferungsvertrag

  Erläuterungen

  Newsletter


  KATALOG

  121. Auktion

  Katalog zum Blättern


  LIVE BIETEN

  Erläuterungen



  KUNDENBEREICH

  Anmelden

  Kostenlos registrieren


  LETZTE AUKTIONEN

  Katalog 120. Auktion

  Katalog 119. Auktion

  Katalog 118. Auktion

  Katalog 117. Auktion

  Katalog 116. Auktion

  Katalog 115. Auktion

  Katalog 114. Auktion

  Katalog 113. Auktion

  Katalog 112. Auktion

  Katalog 111. Auktion

  Katalog 110. Auktion

  Katalog 109. Auktion

  Katalog 108. Auktion

  Katalog 107. Auktion

  Katalog 106. Auktion

  Katalog 105. Auktion

  Katalog 104. Auktion

  Katalog 103. Auktion

  Katalog 102. Auktion

  Katalog 101. Auktion

  Katalog 100. Auktion

  Katalog 99. Auktion

  Katalog 98. Auktion

  Katalog 97. Auktion

  Katalog 96. Auktion

  Katalog 95. Auktion

  Katalog 94. Auktion

  Katalog 93. Auktion

  Katalog 92. Auktion

  Katalog 91. Auktion

  Katalog 90. Auktion

  Katalog 89. Auktion

  Katalog 88. Auktion

  Katalog 87. Auktion

  Katalog 86. Auktion

  Katalog 85. Auktion

  Katalog 84. Auktion

  Katalog 83. Auktion

  Katalog 82. Auktion

  Katalog 81. Auktion

  Katalog 80. Auktion

  Katalog 79. Auktion

  Katalog 78. Auktion

  Katalog 77. Auktion

  Katalog 76. Auktion

Los Details  

Hier finden Sie die Details zu diesem Los.
Weitere Optionen haben Sie, wenn Sie angemeldet sind.




 Vorheriges LosZurückNächstes Los 
Losnr.:1065 (Deutschland bis 1945)
Titel:S. Aston Maschinenfabrik AG
Auflistung:Aktie 10.000 Mark 20.10.1923. Gründeraktie (Auflage 10000, R 9).
Ausruf:100,00 EUR
Ausgabe-
datum:
20.10.1923
Ausgabe-
ort:
Burg b/M.
Abbildung:S. Aston Maschinenfabrik AG
Stücknr.:2580
Info:1810 erwarb Johann Gottlob Nathusius mit dem säkularisierten Klostergut Althaldensleben auch das Schloß Hundisburg. 1814 richtete er hier einen Kupferhammer und eine Eisengießerei ein, die Räume des Schlosses wurden für den Betrieb einer Maschinenfabrik (hydraulische Pressen für Zuckerfabriken, Landwirtschaftsmaschinen, später auch Dampfmaschinen) zweckentfremdet. Es war dies die überhaupt erste Maschinenfabrik in Norddeutschland. Da England industriell damals führend war, wurden 1816 in Südwales 12 Former und Schlosser angeworben, darunter die Brüder Samuel (1792-1848) und Georg Aston. Als die Nathusius’sche Fabrik 1819 fallierte, gingen die englischen Arbeiter in ihre Heimat zurück, nur die Astons blieben. Sie vertraten in Magdeburg und Umgebung englische Hersteller von Maschinen für Zuckerfabriken bzw. schürften in Zorge im Harz nach Eisenerz. 1823 erhielt Samuel Aston in Magdeburg das Bürgerrecht und gründete hier (Knochenhauerufer 19, später Trönsberg 49) eine eigene Maschinenfabrik. Hergestellt wurden Betriebs-Dampfmaschinen, hydraulische Pressen sowie Maschinen und Apparate für die Zuckerindustrie. 1829 trat Georg Aston seinem Bruder Samuel als Teilhaber zur Seite, starb aber schon 1834. 1840 verkaufte Samuel das Unternehmen an den Grafen Heinrich zu Stolberg-Wernigerode (womit die zeitweise überrragende Bedeutung der Gräfl. Stolberg’schen Maschinenfabrik für die Zuckerindustrie begründet wurde). Nach dem Verkauf gründete Samuel Aston in Burg bei Magdeburg erneut eine moderne Maschinenfabrik an Stelle der alten Ölmühle am Vogelgesang. 1844 wurde zusätzlich eine Weberei für die Produktion von Orleans und anderen Stoffen errichtet. Es war dies in Preußen die überhaupt allererste mit eisernen Webstühlen und Dampfkraft ausgerüstete Weberei. Samuel Aston wurde 1848 ein Opfer der Cholera. Seine Schwester Fanny und sein Sohn Georg führten die Fabrik weiter, sie blieb bis in’s 20 Jh. im Besitz der Familie. 1923, genau ein Jahrhundert nach der Gründung, in eine AG umgewandelt. Hergestellt wurden nun insbesondere Maschinen für die Stärkefabrikation und komplette Stärkefabrikseinrichtungen, Ölmühlen und Olivenpressen sowie komplette Ölgewinnungsanlagen, Maschinen und komplette Einrichtungen für die Fabrikation von Münzen und Medaillen, Spezialwerkzeugmaschinen für Lokomotivbau, Isolierrohre und Gussbearbeitungsmaschinen. Mehrheitsaktionär war die zum BARMAT-Konzern gehörende Berlin-Burger Eisenwerk AG. 1925 in Konkurs gegangen. An die Aston’sche Fabrik erinnert in Burg noch heute der eindrucksvolle 1851 errichtete Fabrikschornstein, der 2018 ein zentrales Gestaltungselement der Landesgartenschau werden soll.
Besonder-heiten:Sehr hübsch, mit eindrucksvollen Art-Deko-Elementen. Lochentwertet (RB).
Verfügbar:Aktien dieser bedeutenden Ges. waren zuvor völlig unbekannt, lediglich 10 Stück lagen im Reichsbankschatz! (R 9)
Erhaltung:EF-VF
Zuschlag:offen
 Vorheriges LosZurückNächstes Los 

Alle Wertpapiere stammen aus unserer Bilddatenbank. Es kann deshalb vorkommen, dass bei Abbildungen auf Archivmaterial zurückgegriffen wird. Die Stückenummer des abgebildeten Wertpapiers kann also von der Nummer des zu versteigernden Wertpapiers abweichen.

 

Aus der Auktion:
Boizenburger Stadt- und Hafenbahn
Boizenburger Stadt- und Hafenbahn
Mehr zur Aktie
Mehr zur Auktion
Katalog bestellen

Auktionstermine
26. Februar 2022:
121. Auktion Freunde Historischer Wertpapiere
7. April 2022:
38. Live-Auktion der Deutsche Wertpapierauktionen GmbH
28. Mai 2022:
XLI. Auktion Hanseatisches Sammlerkontor
7. Juli 2022:
39. Live-Auktion der Deutsche Wertpapierauktionen GmbH
27. August 2022:
28. Hauptversammlung der AG für Historische Wertpapiere

Letzte Meldungen:
14. Januar 2022:
121. FHW-Auktion mit 1910 Losen jetzt Online! Auktion am 26. Februar 2022 in Wolfenbüttel!
11. Oktober 2021:
Ergebnisse der 120. FHW-Auktion jetzt online!
5. Oktober 2021:
120. Freunde-Auktion am 9. Oktober 2021 - Nur noch 4 Tage bis zur Auktion!
3. September 2021:
120. FHW-Auktion jetzt Online! Präsenz-Auktion am 9.10.2021 an unserem Firmensitz in Wolfenbüttel!
22. Februar 2021:
Ergebnisse der 119. FHW-Auktion jetzt online!

© 2022 Freunde Historischer Wertpapiere - All rights reserved - Impressum | Datenschutz - T: +49 (0)5331 / 9755 33 - F: +49 (0)5331 / 9755 55 - E: info@fhw-online.de