AKTUELLES | AUKTIONEN | SERVICE | ÜBER UNS 

 AUKTIONEN

  Informationen

  Vorwort

  Auktionsbedingungen

  Einlieferungsvertrag

  Erläuterungen

  Newsletter


  KATALOG

  122. Auktion

  Katalog zum Blättern


  LIVE BIETEN

  Erläuterungen



  KUNDENBEREICH

  Anmelden

  Kostenlos registrieren


  LETZTE AUKTIONEN

  Katalog 121. Auktion

  Katalog 120. Auktion

  Katalog 119. Auktion

  Katalog 118. Auktion

  Katalog 117. Auktion

  Katalog 116. Auktion

  Katalog 115. Auktion

  Katalog 114. Auktion

  Katalog 113. Auktion

  Katalog 112. Auktion

  Katalog 111. Auktion

  Katalog 110. Auktion

  Katalog 109. Auktion

  Katalog 108. Auktion

  Katalog 107. Auktion

  Katalog 106. Auktion

  Katalog 105. Auktion

  Katalog 104. Auktion

  Katalog 103. Auktion

  Katalog 102. Auktion

  Katalog 101. Auktion

  Katalog 100. Auktion

  Katalog 99. Auktion

  Katalog 98. Auktion

  Katalog 97. Auktion

  Katalog 96. Auktion

  Katalog 95. Auktion

  Katalog 94. Auktion

  Katalog 93. Auktion

  Katalog 92. Auktion

  Katalog 91. Auktion

  Katalog 90. Auktion

  Katalog 89. Auktion

  Katalog 88. Auktion

  Katalog 87. Auktion

  Katalog 86. Auktion

  Katalog 85. Auktion

  Katalog 84. Auktion

  Katalog 83. Auktion

  Katalog 82. Auktion

  Katalog 81. Auktion

  Katalog 80. Auktion

  Katalog 79. Auktion

  Katalog 78. Auktion

  Katalog 77. Auktion

  Katalog 76. Auktion

Los Details  

Hier finden Sie die Details zu diesem Los.
Weitere Optionen haben Sie, wenn Sie angemeldet sind.




 Vorheriges LosZurückNächstes Los 
Losnr.:56 (China)
Titel:South Manchurian Railway
Auflistung:5 % Bond 100 £ 19.7.1923 (Auflage 26500, R 12).
Ausruf:3.000,00 EUR
Ausgabe-
datum:
19.07.1923
Ausgabe-
ort:
Tokyo / Dairen
Abbildung:South Manchurian Railway
Stücknr.:20944
Info:Die Mandschurei als nordöstlichster Teil Chinas umfaßte damals die chin. Provinzen Fengtien, Kirin und Heilungkiang, seit 1929 auch die Provinz Dschehol sowie das japanische Pachtgebiet Kuan-tung. De jure gehörte die Mandschurei zu China, stand aber im Rahmen der von den westlichen Großmächten in China getragenen „Politik der offenen Tür“ unter ausländischen Einflüssen. De facto war die Mandschurei in die nördliche russische und die südliche japanische Einflußsphäre geteilt. Die Ostchinesische Eisenbahn wurde ursprünglich 1897-1903 vom russischen Zarenreich als Teil der Transsibirischen Eisenbahn zwischen Tschita und Wladiwostok gebaut. Der Bau war von Beulenpest und Cholera begleitet, 1900 schlossen sich die chinesischen Arbeiter dem Boxeraufstand an und zerstörten rd. 700 km Bahnstrecke. Der erste Präsident der Ostchinesischen Eisenbahngesellschaft, der Diplomat Xu Jingcheng, wurde im Juli 1900 wegen seiner Rolle im Boxeraufstand hingerichtet, anschließend führte 1903-15 der russische Generalleutnant Dmitri Leonidowitsch Horvat die Geschäfte. Russische Führung bis 1915? Ein interessantes Detail insofern, als Russland nach der Niederlage im Russisch-Japanischen Krieg 1905 seinen Einfluß in Nordchina verlor und die Bahn formell unter die Kontrolle einer neu gegründeten japanischen Aktiengesellschaft kam. Russland baute daraufhin eine völlig neue, vollständig auf russischem Territorium liegende, die Transsibirische Eisenbahn nach Wladiwostok führende Bahnstrecke. Die 1906 gegründete, zu 50 % der japanischen Regierung gehörende und zu 50 % private South Manchurian Railway (Minami-Manshu Tetsudo kabushiki gaisha) übernahm die in der Mandschurei liegende Bahn. Juristischer Sitz war Tokyo, das Headquarter war im mandschurischen Dairen in der SMR Railway Zone. Nach Übernahme der vormals russischen Bahn (und Umbau von russischer Breitspur auf Normalspur) expandierte die SMR durch Streckenneubauten für eigene Rechnung und für Rechnung chinesischer Unternehmen. Innerhalb von drei Jahren kurz nach der Übernahme stieg die Beschäftigtenanzahl der SMR von 9.000 Japanern und 4.000 Chinesen auf 35.000 resp. 25.000. Bei einem Besuch 1913 zeigte sich ein Direktor der US-amerikanischen Erie Railroad überaus beeindruckt und bezeichnete die SMR als „the only railroad in the whole world that is like our American railroads (and they are, fairly speaking, the best)“. Die SMR beherrschte praktisch das gesamte wirtschaftliche, kulturelle und politische Leben der Mandschurei, betrieb Kraftwerke, Kohleminen, Stahlwerke, landwirtschaftliche Güter, Prozellanfabriken etc. etc., was ihr den Beinamen „Japan‘s East India Company in China“ eintrug. In den 1920er Jahren entwickelte sich die SMR zur mit Abstand grössten (und mit Renditen von 25-45 % profitabelsten) japanischen Aktiengesellschaft, die allein mehr als ein Viertel des japanischen Steueraufkommens lieferte. 1917-25 betrieb die SMR außerdem die Chosen Government Railway im japanisch besetzten Korea sowie, nach Errichtung des Marionettenstaates Manchukuo in Nordostchina, auch die Manchukuo National Railway. 1934 etablierte die SMR den „Asia Express“, einen Hochgeschwindigkeitszug auf der Strecke von Dalian zur mandschurischen Hauptstadt Xinjing (Changchun), der zu der Zeit mit 134 km/h Spitze der schnellste fahrplanmäßige Zug in ganz Asien war. Nach dem Einmarsch der Sowjets 1945 lösten die US-Besatzungsbehörden in Japan die SMR auf. Ihre Eisenbahnen wurden bis 1949 von den Sowjets betrieben und dann der Volksrepublik China übergeben. Die ehemalige SMR-Hauptstrecke Changchun-Dalian gehört heute zur Shenda Railway und die zweite Hauptstrecke Shenyang-Changchun zur Jingha Railway (Teil der Beiing-Harbin Railway).
Besonder-heiten:Großformatig, herrlicher purpurrot/schwarzer Stahlstich von Waterlow & Sons, riesige Hauptvignette mit Personenzug am Ufer einer Bucht, im Hintergrund Dschunken und Berge, rauchende Lastenträger an der Bahnstrecke, Nebenvignetten in der Umrahmung mit Ozeandampfer und Kohlebergwerk aus der Vogelperspektive.
Verfügbar:Unentwertet, Kupons ab 1942 anhängend. Exactly this piece was auctioned 2009 in London, since then never again another 100-L-one appeared. A probably unique piece! (R 12)
Erhaltung:VF+.
Zuschlag:7.200,00 EUR
 Vorheriges LosZurückNächstes Los 

Alle Wertpapiere stammen aus unserer Bilddatenbank. Es kann deshalb vorkommen, dass bei Abbildungen auf Archivmaterial zurückgegriffen wird. Die Stückenummer des abgebildeten Wertpapiers kann also von der Nummer des zu versteigernden Wertpapiers abweichen.

 

Aus der Auktion:
Badische Anilin & Soda-Fabrik AG
Badische Anilin & Soda-Fabrik AG
Mehr zur Aktie
Mehr zur Auktion
Katalog bestellen

Auktionstermine
8. Oktober 2022:
122. Auktion Freunde Historischer Wertpapiere
3. November 2022:
40. Live-Auktion der Deutsche Wertpapierauktionen GmbH
12. Januar 2023:
41. Live-Auktion der Deutsche Wertpapierauktionen GmbH
4. März 2023:
123. Auktion Freunde Historischer Wertpapiere
6. April 2023:
42. Live-Auktion der Deutsche Wertpapierauktionen GmbH

Letzte Meldungen:
31. August 2022:
122. FHW-Auktion am 8. Oktober 2022 ist Online! Sensation: Die älteste deutsche Aktie wird versteigert!
28. Februar 2022:
Ergebnisse 121. FHW-Auktion jetzt online!
22. Februar 2022:
121. Freunde-Auktion am 26. Februar 2022 in Wolfenbüttel - In 4 Tagen ist es endich wieder soweit!
14. Januar 2022:
121. FHW-Auktion mit 1910 Losen jetzt Online! Auktion am 26. Februar 2022 in Wolfenbüttel!
11. Oktober 2021:
Ergebnisse der 120. FHW-Auktion jetzt online!

© 2022 Freunde Historischer Wertpapiere - All rights reserved - Impressum | Datenschutz - T: +49 (0)5331 / 9755 33 - F: +49 (0)5331 / 9755 55 - E: info@fhw-online.de