AKTUELLES | AUKTIONEN | SERVICE | ÜBER UNS 

 AUKTIONEN

  Informationen

  Vorwort

  Auktionsbedingungen

  Einlieferungsvertrag

  Erläuterungen

  Newsletter


  KATALOG

  121. Auktion

  Katalog zum Blättern


  LIVE BIETEN

  Erläuterungen



  KUNDENBEREICH

  Anmelden

  Kostenlos registrieren


  LETZTE AUKTIONEN

  Katalog 120. Auktion

  Katalog 119. Auktion

  Katalog 118. Auktion

  Katalog 117. Auktion

  Katalog 116. Auktion

  Katalog 115. Auktion

  Katalog 114. Auktion

  Katalog 113. Auktion

  Katalog 112. Auktion

  Katalog 111. Auktion

  Katalog 110. Auktion

  Katalog 109. Auktion

  Katalog 108. Auktion

  Katalog 107. Auktion

  Katalog 106. Auktion

  Katalog 105. Auktion

  Katalog 104. Auktion

  Katalog 103. Auktion

  Katalog 102. Auktion

  Katalog 101. Auktion

  Katalog 100. Auktion

  Katalog 99. Auktion

  Katalog 98. Auktion

  Katalog 97. Auktion

  Katalog 96. Auktion

  Katalog 95. Auktion

  Katalog 94. Auktion

  Katalog 93. Auktion

  Katalog 92. Auktion

  Katalog 91. Auktion

  Katalog 90. Auktion

  Katalog 89. Auktion

  Katalog 88. Auktion

  Katalog 87. Auktion

  Katalog 86. Auktion

  Katalog 85. Auktion

  Katalog 84. Auktion

  Katalog 83. Auktion

  Katalog 82. Auktion

  Katalog 81. Auktion

  Katalog 80. Auktion

  Katalog 79. Auktion

  Katalog 78. Auktion

  Katalog 77. Auktion

  Katalog 76. Auktion

Los Details  

Hier finden Sie die Details zu diesem Los.
Weitere Optionen haben Sie, wenn Sie angemeldet sind.




 Vorheriges LosZurückNächstes Los 
Losnr.:1259 (Deutschland bis 1945)
Titel:Gesellschaft für Spinnerei & Weberei in Ettlingen
Auflistung:Actie 1.000 Gulden 30.6.1838 (Gründeraktie, R 11).
Ausruf:10.000,00 EUR
Ausgabe-
datum:
30.06.1838
Ausgabe-
ort:
Carlsruhe
Abbildung:Gesellschaft für Spinnerei & Weberei in Ettlingen
Stücknr.:1016
Info:Gründung 1836 als “namenlose Gesellschaft” (Baden lehnte sich auf dem damals praktisch noch ungeregelten Gebiet der Aktiengesellschaften stark an französisches Recht an und übernahm so - schrecklich holperig übersetzt - das Instrument der Société Anonyme. Erst der Vergleich mit dem noch heute gebräuchlichen niederländischen Begriff N.V. = “Naamlooze Vennootschap” macht den Sinn der “namenlosen Gesellschaft” deutlich). Es war dies die überhaupt erste Aktiengesellschaft der deutschen Baumwollindustrie und zu Anfang für lange Zeit der grösste Industriebetrieb in ganz Baden. Treibende Kraft bei der Gründung war das Großherzogtum Baden, das 1836 gerade dem deutschen Zollverein beigetreten war. Zu den Gründungsaktionären gehörten Großherzogin Stefanie von Baden, Markgraf Wilhelm von Baden, Markgraf Maximilian von Baden und Karl Egon Fürst zu Fürstenberg aus Donaueschingen. Die Wahl des Standorts Ettlingen mit der Wasserkraft der Alb erfolgte eher zufällig: Die Gemeindeverwaltung von Ettlingen und ihr damaliger Bürgermeister Schneider waren die schnellsten im Lande, die die Chancen dieser Unternehmensgründung erkannten und am 3.6.1836 das Unternehmen „um den Wohlstand zu heben und damit auch die Steuerkraft zu stärken“ durch einstimmigen Beschluß des Bürgerausschusses willkommen hießen. Nie wieder sollten durch Hungersnöte tausende von Menschen auswandern müssen. Bald fanden in der 1836-39 erbauten und 1838 in Betrieb gegangenen Spinnerei mit 26.000 Spindeln und der Weberei mit 750 Webstühlen 1.700 Menschen Arbeit und Brot. Wenige Jahre nach der Gründung wurde das kreditgebende Privatbankhaus Haber & Söhne von der Frankfurter Rothschild-Bank in die Insolvenz getrieben, was auch den Ettlinger Textilbetrieb in ernsthafte Schwierigkeiten brachte. Aus dieser Kreditklemme half den Ettlingern das Großherzogtum Baden: Es war die allererste geschichtlich verbürgte Unterstützung der öffentlichen Hand für eine in Schwierigkeiten befindliche Aktiengesellschaft. 1852 wurde eine neue Weberei errichtet, 1855 entstanden auf dem Gelände der heutigen oberen Fabrik eine Bleicherei und Färberei. Bis Anfang des 20. Jh. wurden die Kapazitäten in der Spinnerei mehr als verdoppelt und in der Weberei fast verdreifacht. Im Aufsichtsrat der bis 1975 in Frankfurt/Main börsennotierten Gesellschaft saßen später illustre Herren wie Baron W. v. Rothschild (welche Ironie, nachdem die Rothschild-Bank in den Anfangsjahren fast den Zusammenbruch des Ettlinger Unternehmens verursacht hatte) und Carl von der Heydt. Die obere Fabrik wurde bei einem Luftangriff am 18.3.1945 vollkommen zerstört. Doch schon 1946 konnte die Produktion wieder aufgenommen werden, 1953 wurde bereits die Vorkriegsproduktion überschritten. 1979 wurde dem Firmennamen der Zusatz „Ettlin“ vorangestellt. Im Juni 1994 zerstörte ein Großfeuer die gesamte Spinnerei und Weberei, die 1995 neu und modern wiederaufgebaut wurden. 1996 Ausgliederung des im heutigen Gewerbepark Ettlingen betriebenen operativen Geschäfts in die “ETTLIN Spinnerei und Weberei GmbH & Co. Produktions-KG”, außerdem mit 50 bzw. 48,54 % beteiligt bei der “Bellatex Ges. für neue Textilien” in Ettlingen und der ”Berlin-TEX Baumwollspinnerei” in Berlin. Heute ist ETTLIN Marktführer im Bereich Schleifmittelträger, weitere Kunden sind die Automobilindustrie sowie Unternehmen im Bereich „textiler Sonnenschutz“. Jahrzehntelang zeichnete sich Ende des 20. Jh. die noch heute bestehende ETTLIN AG durch unglaublich hohe liquide Mittel aus, so daß Spitzendividenden bis zu 40 % fast schon aus den Zinserträgen mühelos verdient werden konnten. Mit dem Gewerbepark Albtal in Ettlingen und dem Gewerbepark Marienfelde in Berlin wurden neben dem Textilbereich zuletzt auch Immobilien ein wichtiges ETTLIN-Standbein.
Besonder-heiten:Eine der bedeutendsten, vor allem aber die mit Abstand älteste uns bekannte badische Industrie-Aktie. Dekorativ, oben Vignette mit Abb. des imposanten sechsgeschossigen Spinnerei-Gebäudes, unten Grundriss des gesamten Fabrikareals mit Wasserkraft des Alb-Flusses.
Verfügbar:Unentwertet, mit Kupon # 10 und Talon. Von der als ausgestelltes Stück bis dato völlig unbekannten Gründeraktie wurden vorletztes Jahr nur zwei Exemplare im Nachlaß eines traditionsreichen Bremer Baumwollhändlers gefunden (das zweite Stück # 1099 wurde auf der 119. FHW-Auktion für 10.000 EUR versteigert). In der 1936 herausgegebenen Chronik zum 100-jährigen Bestehen sind sämtliche von der Ges. im 19. Jh. ausgegebenen Aktien und Obligationen abgebildet. Jedenfalls soweit im Archiv der Ges. vorhanden gewesen - die ausgestellte Gründeraktie war nicht mit dabei, sie ist in der Festschrift lediglich als Blankette abgebildet! (R 11)
Erhaltung:EF-VF.
Zuschlag:offen
 Vorheriges LosZurückNächstes Los 

Alle Wertpapiere stammen aus unserer Bilddatenbank. Es kann deshalb vorkommen, dass bei Abbildungen auf Archivmaterial zurückgegriffen wird. Die Stückenummer des abgebildeten Wertpapiers kann also von der Nummer des zu versteigernden Wertpapiers abweichen.

 

Aus der Auktion:
East Shore & Suburban Railway
East Shore & Suburban Railway
Mehr zur Aktie
Mehr zur Auktion
Katalog bestellen

Auktionstermine
26. Februar 2022:
121. Auktion Freunde Historischer Wertpapiere
7. April 2022:
38. Live-Auktion der Deutsche Wertpapierauktionen GmbH
28. Mai 2022:
XLI. Auktion Hanseatisches Sammlerkontor
7. Juli 2022:
39. Live-Auktion der Deutsche Wertpapierauktionen GmbH
27. August 2022:
28. Hauptversammlung der AG für Historische Wertpapiere

Letzte Meldungen:
14. Januar 2022:
121. FHW-Auktion mit 1910 Losen jetzt Online! Auktion am 26. Februar 2022 in Wolfenbüttel!
11. Oktober 2021:
Ergebnisse der 120. FHW-Auktion jetzt online!
5. Oktober 2021:
120. Freunde-Auktion am 9. Oktober 2021 - Nur noch 4 Tage bis zur Auktion!
3. September 2021:
120. FHW-Auktion jetzt Online! Präsenz-Auktion am 9.10.2021 an unserem Firmensitz in Wolfenbüttel!
22. Februar 2021:
Ergebnisse der 119. FHW-Auktion jetzt online!

© 2022 Freunde Historischer Wertpapiere - All rights reserved - Impressum | Datenschutz - T: +49 (0)5331 / 9755 33 - F: +49 (0)5331 / 9755 55 - E: info@fhw-online.de