AKTUELLES | AUKTIONEN | SERVICE | ÜBER UNS 

 AUKTIONEN

  Informationen

  Vorwort

  Auktionsbedingungen

  Einlieferungsvertrag

  Erläuterungen

  Newsletter


  NACHVERKAUF

  Katalog 125. Auktion
  und Ergebnisse



  KATALOG

  Katalog zum Blättern


  LIVE BIETEN

  Erläuterungen



  KUNDENBEREICH

  Anmelden

  Kostenlos registrieren


  LETZTE AUKTIONEN

  Automobil-Sammlung
  Gottfried Schultz


  Katalog 124. Auktion

  Katalog 123. Auktion

  Katalog 122. Auktion

  Katalog 121. Auktion

  Katalog 120. Auktion

  Katalog 119. Auktion

  Katalog 118. Auktion

  Katalog 117. Auktion

  Katalog 116. Auktion

  Katalog 115. Auktion

  Katalog 114. Auktion

  Katalog 113. Auktion

  Katalog 112. Auktion

  Katalog 111. Auktion

  Katalog 110. Auktion

  Katalog 109. Auktion

  Katalog 108. Auktion

  Katalog 107. Auktion

  Katalog 106. Auktion

  Katalog 105. Auktion

  Katalog 104. Auktion

  Katalog 103. Auktion

  Katalog 102. Auktion

  Katalog 101. Auktion

  Katalog 100. Auktion

  Katalog 99. Auktion

  Katalog 98. Auktion

  Katalog 97. Auktion

  Katalog 96. Auktion

  Katalog 95. Auktion

  Katalog 94. Auktion

  Katalog 93. Auktion

  Katalog 92. Auktion

  Katalog 91. Auktion

  Katalog 90. Auktion

  Katalog 89. Auktion

  Katalog 88. Auktion

  Katalog 87. Auktion

  Katalog 86. Auktion

  Katalog 85. Auktion

  Katalog 84. Auktion

  Katalog 83. Auktion

  Katalog 82. Auktion

  Katalog 81. Auktion

  Katalog 80. Auktion

  Katalog 79. Auktion

  Katalog 78. Auktion

  Katalog 77. Auktion

  Katalog 76. Auktion

Los Details  

Hier finden Sie die Details zu diesem Los.
Weitere Optionen haben Sie, wenn Sie angemeldet sind.




 Vorheriges LosZurückNächstes Los 
Losnr.:33 (k.u.k Monarchie / Nachfolgestaaten)
Titel:Ankerbrotfabrik AG
Auflistung:Aktie 100 x 200 K Mai 1922 (Auflage 100, R 6).
Ausruf:40,00 EUR
Ausgabe-
datum:
01.05.1922
Ausgabe-
ort:
Wien
Abbildung:Ankerbrotfabrik AG
Stücknr.:407901-408000
Info:Gegründet 1922 zur Übernahme und Weiterführung der Betriebe der Fa. Heinrich & Fritz Mendl (Ankerbrotfabrik). Die Brüder Mendl hatten 1891 die in Konkurs gegangene Firma des Favoritner Bäckermeisters Emanuel Adler erworben. 1893 wurde der Anker als Markenzeichen geschützt, im gleichen Jahr Verlegung an den bis heute bestehenden Standort (Wien X, Absberggasse 35), wo ab 1900 der heutige, bis 1925 ständig erweiterte Fabrikkomplex entstand. Zu Beginn des 1. Weltkrieges 1914 hatte das Unternehmen bereits 1.300 Mitarbeiter. 1931 auch Aufnahme der Produktion von Teigwaren. 1938 wurde der Betrieb arisiert, 1939 beendete die Gestapo einen Streik gegen die Einführung der (höheren) deutschen Lohnsteuer. In den 1950er Jahren nach Restitution an die Mendl‘schen Erben Wiederaufbau mit innovativem Marketing, wobei Fragen der Volksgesundheit z.B. mit der Produktion von Keimlings- und Vollkornbrot besondere Aufmerksamkeit geschenkt wurde. 1969 Verkauf an die Schoeller-Gruppe, die die Ankerbrotfabrik 1970 mit der ihr ebenfalls gehörenden zweitgrößten Wiener Brotfabrik, den Hammerbrotwerken im 21. Bezirk, fusionierten zur „Vereinigte Nahrungsmittel-Industrie AG“. Der Großbetrieb mit nun 3.000 Beschäftigten schwächelte aber weiter, in den 1970er Jahren wurde die Belegschaft nahezu halbiert und der Floridsdorfer Betrieb stillgelegt. 1981 Verkauf an das ehemalige AR-Mitglied Dr. Helmut Schuster, der 1984 den alten Firmennamen „Ankerbrot“ reaktivierte. Auf seinem neuerlichen Höhepunkt 1996 hatte Ankerbrot fast 300 Filialen in ganz Österreich und beschäftigte über 2.600 Mitarbeiter. 1997 Verkauf der Aktienmehrheit an die deutsche Müller-Brot, anschließend versuchten sich einschließlich eines US-Finanzinvestors diverse Finanziers an dem Unternehmen, 2007 scheiterte ein Verkauf an den deutschen Großbäcker Heiner Kamps. 2015 schließlich übernahm der Investor Erhard Grossnigg 81,25 % der Aktien. Einige inzwischen stillgelegte historische Teile der Brotfabrik übernahm 2009 die „Loft-City“ und richtete hier auf einem Viertel des Fabrikareals das Kulturareal BROTFABRIK WIEN ein.
Besonder-heiten:Mittig ovale Vignette mit Ansicht des großen Fabrikkomplexes in Wien (von dem die meisten Gebäude bis heute stehen), im Hintergrund die große Getreidemühle. Lochentwertet (RB).
Verfügbar:Kupons ab 1938 anhängend. (R 6)
Erhaltung:UNC-EF.
Zuschlag:offen
 Vorheriges LosZurückNächstes Los 

Alle Wertpapiere stammen aus unserer Bilddatenbank. Es kann deshalb vorkommen, dass bei Abbildungen auf Archivmaterial zurückgegriffen wird. Die Stückenummer des abgebildeten Wertpapiers kann also von der Nummer des zu versteigernden Wertpapiers abweichen.

 

Sensation! Älteste deutsche Aktie wird für 72.000 € bei FHW versteigert

Doppelklick für Vollbild
Aus der Auktion:
Ferro-Carril Secundario de Sadaba a Gallur C.A.
Ferro-Carril Secundario de Sadaba a Gallur C.A.
Mehr zur Aktie
Mehr zur Auktion
Katalog bestellen

Auktionstermine
1. Juni 2024:
XLIII. Auktion Hanseatisches Sammlerkontor
4. Juli 2024:
47. Live-Auktion der Deutsche Wertpapierauktionen GmbH
24. August 2024:
30. Hauptversammlung der AG für Historische Wertpapiere
5. Oktober 2024:
126. Auktion Freunde Historischer Wertpapiere
7. November 2024:
48. Live-Auktion der Deutsche Wertpapierauktionen GmbH

Letzte Meldungen:
3. März 2024:
Ergebnisse der 125. FHW-Auktion jetzt online!
28. Februar 2024:
125. Freunde-Auktion am 2. März 2024 in Wolfenbüttel – In 3 Tagen ist es endlich soweit!
24. Januar 2024:
125. FHW Auktion jetzt online!
9. Oktober 2023:
Ergebnisse der 124. FHW-Auktion jetzt online!
2. Oktober 2023:
124. Freunde-Auktion am 7. Oktober 2023 in Wolfenbüttel – In 5 Tagen geht es endlich los!

© 2024 Freunde Historischer Wertpapiere - All rights reserved - Impressum | Datenschutz - T: +49 (0)5331 / 9755 33 - F: +49 (0)5331 / 9755 55 - E: info@fhw-online.de