AKTUELLES | AUKTIONEN | SERVICE | ÜBER UNS 

 AUKTIONEN

  Informationen

  Vorwort

  Auktionsbedingungen

  Einlieferungsvertrag

  Erläuterungen

  Newsletter


  NACHVERKAUF

  Katalog 119. Auktion
  und Ergebnisse



  KATALOG

  Katalog zum Blättern


  LIVE BIETEN

  Erläuterungen



  KUNDENBEREICH

  Anmelden

  Kostenlos registrieren


  LETZTE AUKTIONEN

  Katalog 118. Auktion

  Katalog 117. Auktion

  Katalog 116. Auktion

  Katalog 115. Auktion

  Katalog 114. Auktion

  Katalog 113. Auktion

  Katalog 112. Auktion

  Katalog 111. Auktion

  Katalog 110. Auktion

  Katalog 109. Auktion

  Katalog 108. Auktion

  Katalog 107. Auktion

  Katalog 106. Auktion

  Katalog 105. Auktion

  Katalog 104. Auktion

  Katalog 103. Auktion

  Katalog 102. Auktion

  Katalog 101. Auktion

  Katalog 100. Auktion

  Katalog 99. Auktion

  Katalog 98. Auktion

  Katalog 97. Auktion

  Katalog 96. Auktion

  Katalog 95. Auktion

  Katalog 94. Auktion

  Katalog 93. Auktion

  Katalog 92. Auktion

  Katalog 91. Auktion

  Katalog 90. Auktion

  Katalog 89. Auktion

  Katalog 88. Auktion

  Katalog 87. Auktion

  Katalog 86. Auktion

  Katalog 85. Auktion

  Katalog 84. Auktion

  Katalog 83. Auktion

  Katalog 82. Auktion

  Katalog 81. Auktion

  Katalog 80. Auktion

  Katalog 79. Auktion

  Katalog 78. Auktion

  Katalog 77. Auktion

  Katalog 76. Auktion

Los Details  

Hier finden Sie die Details zu diesem Los.
Weitere Optionen haben Sie, wenn Sie angemeldet sind.




 Vorheriges LosZurückNächstes Los 
Losnr.:1251 (Baden)
Titel:Badische Zink-Gesellschaft AG
Auflistung:Actie 500 Fr. 1.6.1858. Gründeraktie (Auflage 6000, R 9).
Ausruf:600,00 EUR
Ausgabe-
datum:
01.06.1858
Ausgabe-
ort:
Mannheim
Abbildung:Badische Zink-Gesellschaft AG
Stücknr.:2832
Info:Neben dem Schwarzwälder Bergbau waren im Bereich des Großherzogtums Baden seit der Römerzeit die Vorkommen an bleihaltigem Erz auf dem Hessel bei Wiesloch bekannt. Neben dem silberhaltigen Gestein enthielten die Fundstellen große Vorkommen an Zinkspat (Galmei), dessen Wert man nicht erkannte und als taubes Gestein behandelte. Erst 1845 wurde das bislang für Mergel gehaltene Gestein richtig als Zinkspat identifiziert. Eine wissenschaftliche Kommission stellte 1851 fest, dass es sich um das größte Vorkommen in Deutschland handele. Die Abbaurechte teilten sich zwei Gruppen. Soweit die Felder auf der Gemarkung der Gemeinde Nußloch lagen (nördlich Hessel), gehörten sie dem Bankier Reinach aus Frankfurt. Die Rechte auf Wieslocher Gemarkung (südlicher Hessel) gehörten den Brüdern Reinhard aus Mannheim. Bereits 1852 verkaufte Reinach seinen Anteil an die belgische Vieille Montagne, die unter der Firma “Anonyme Gesellschaft der Zinkbergwerke und Zinkhütten des Altenberges bei Wiesloch” - üblicherweise als Altenberger Gesellschaft bezeichnet - den Betrieb Reinachs weiterführte. Das Material wurde an den Fundstellen gewaschen, geröstet und zur Verhüttung an den Niederrhein verfrachtet. Die Brüder Anton und Philipp Reinhard betrieben ihre Gruben zunächst selbständig. Sie errichteten in Mannheim eine Verhüttungsanlage und transportierten das Material dorthin. Allerdings gelang es nicht, das Schmelzverfahren in den Griff zu bekommen, was wiederum mit dem geringen Kapital der Firma zusammenhing. Eine bereits 1855 gegründete Gesellschaft, die “Badische Zink-Gesellschaft AG” übernahm 1856 die Reinhardschen Gruben. Beide Gesellschaften machten zunächst gute Gewinne. Mit dem fortschreitenden Abbau verschlechterte sich die Situation. Um die Verluste zu beseitigen, wurde 1861 das Kapital von 3 Mio. Fr. auf 300.000 Fr. herabgesetzt. Bereits ein Jahr später waren die Aktien fast wertlos. Die Gesellschaft stellte daraufhin den Betrieb ein und verpachtete die Gruben an die “Rheinisch-Nassauische Bergwerks- und Hütten-AG”. Nach Ablauf der Pachtzeit erwarb die Pächterin die Aktiva. Die Badische Zink-Gesellschaft trat daraufhin 1876 in Liquidation. Die Rheinisch-Nassauische Bergwerks- und Hütten-AG fusionierte 1922 mit der Stolberger Zink AG, die den Betrieb mit Unterbrechungen bis zum 31.3.1953 weiterführte.
Besonder-heiten:Rückseitig Aktientext in französisch, Originalunterschriften.
Verfügbar:R 9
Erhaltung:Mit anh. restlichen Kupons. VF.
Zuschlag:600,00 EUR
 Vorheriges LosZurückNächstes Los 

Alle Wertpapiere stammen aus unserer Bilddatenbank. Es kann deshalb vorkommen, dass bei Abbildungen auf Archivmaterial zurückgegriffen wird. Die Stückenummer des abgebildeten Wertpapiers kann also von der Nummer des zu versteigernden Wertpapiers abweichen.

 

Aus der Auktion:
Landeshauptstadt Linz
Landeshauptstadt Linz
Mehr zur Aktie
Mehr zur Auktion
Katalog bestellen

Auktionstermine
1. Juli 2021:
35. Live-Auktion der Deutsche Wertpapierauktionen GmbH
28. August 2021:
27. Hauptversammlung der AG für Historische Wertpapiere
9. Oktober 2021:
120. Auktion Freunde Historischer Wertpapiere
4. November 2021:
36. Live-Auktion der Deutsche Wertpapierauktionen GmbH

Letzte Meldungen:
22. Februar 2021:
Ergebnisse der 119. FHW-Auktion jetzt online!
16. Februar 2021:
119. Freunde-Auktion am 20. Februar 2021 - In 4 Tagen ist es endich wieder soweit!
18. Januar 2021:
119. FHW-Auktion jetzt Online! Grosse Auktion am 20. Februar 2021 an unserem Firmensitz in Wolfenbüttel!
4. Oktober 2020:
Ergebnisse der 118. FHW-Auktion jetzt online!
29. September 2020:
118. Freunde-Auktion am 3. Oktober 2020 an unserem Firmensitz in Wolfenbüttel - In 4 Tagen ist es endich wieder soweit!

© 2021 Freunde Historischer Wertpapiere - All rights reserved - Impressum | Datenschutz - T: +49 (0)5331 / 9755 33 - F: +49 (0)5331 / 9755 55 - E: info@fhw-online.de