AKTUELLES | AUKTIONEN | SERVICE | ÜBER UNS 

 AUKTIONEN

  Informationen

  Vorwort

  Auktionsbedingungen

  Einlieferungsvertrag

  Erläuterungen

  Newsletter


  NACHVERKAUF

  Katalog 125. Auktion
  und Ergebnisse



  KATALOG

  Katalog zum Blättern


  LIVE BIETEN

  Erläuterungen



  KUNDENBEREICH

  Anmelden

  Kostenlos registrieren


  LETZTE AUKTIONEN

  Automobil-Sammlung
  Gottfried Schultz


  Katalog 124. Auktion

  Katalog 123. Auktion

  Katalog 122. Auktion

  Katalog 121. Auktion

  Katalog 120. Auktion

  Katalog 119. Auktion

  Katalog 118. Auktion

  Katalog 117. Auktion

  Katalog 116. Auktion

  Katalog 115. Auktion

  Katalog 114. Auktion

  Katalog 113. Auktion

  Katalog 112. Auktion

  Katalog 111. Auktion

  Katalog 110. Auktion

  Katalog 109. Auktion

  Katalog 108. Auktion

  Katalog 107. Auktion

  Katalog 106. Auktion

  Katalog 105. Auktion

  Katalog 104. Auktion

  Katalog 103. Auktion

  Katalog 102. Auktion

  Katalog 101. Auktion

  Katalog 100. Auktion

  Katalog 99. Auktion

  Katalog 98. Auktion

  Katalog 97. Auktion

  Katalog 96. Auktion

  Katalog 95. Auktion

  Katalog 94. Auktion

  Katalog 93. Auktion

  Katalog 92. Auktion

  Katalog 91. Auktion

  Katalog 90. Auktion

  Katalog 89. Auktion

  Katalog 88. Auktion

  Katalog 87. Auktion

  Katalog 86. Auktion

  Katalog 85. Auktion

  Katalog 84. Auktion

  Katalog 83. Auktion

  Katalog 82. Auktion

  Katalog 81. Auktion

  Katalog 80. Auktion

  Katalog 79. Auktion

  Katalog 78. Auktion

  Katalog 77. Auktion

  Katalog 76. Auktion

Los Details  

Hier finden Sie die Details zu diesem Los.
Weitere Optionen haben Sie, wenn Sie angemeldet sind.




 Vorheriges LosZurückNächstes Los 
Losnr.:894 (Deutschland bis 1945 (Nicht Reichsbank))
Titel:Chur-Brandenburgische Landschaft (OU Friedrich Wilhelm I.)
Auflistung:5 % Obl. 100 Reichsthaler 18.1.1724.
Ausruf:7.500,00 EUR
Ausgabe-
datum:
18.01.1724
Ausgabe-
ort:
Berlin
Abbildung:Chur-Brandenburgische Landschaft  (OU Friedrich Wilhelm I.)
Info:Friedrich Wilhelm I., König von Preußen, Markgraff zu Brandenburg des heiligen Röm. Reiches usw. wurde 1688 als einziger Sohn Friedrich I. (als Friedrich III, Kurfürst von Brandenburg) und der Prinzessin Sophie Charlotte von Hannover geboren. 1713, nach dem Tode Friedrich I., der wie viele Herrscher die barocke und verschwenderische Hofhaltung bevorzugte und seinem Sohn einen Schuldenberg von 20 Millionen Talern hinterließ, bestieg Friedrich Wilhelm I. den Thron und in Preußen begann ein neues Regierungssystem. Völlig entgegen den Lebensgewohnheiten seines Vaters wurde in der Hofhaltung und Staatsverwaltung die strengste Sparsamkeit und peinliche Kontrolle aller Ausgaben eingeführt. König Friedrich Wilhelm I. liebte zwar Soldaten, aber er liebte keine Kriege, welches ihm dann auch den berühmten Namen Soldatenkönig einbrachte. Kriege kosten Geld, Kriege ramponieren die schöne Armee. Eher zögerlich ließ sich der Soldatenkönig auf einen einzigen Feldzug ein. Als er 1720 aus diesem Nordischen Krieg ausscheidet, bringt ihm das Gebietsgewinn. Vorpommern, die Inseln Usedom und Wollin, und das von seinem Großvater so heißbegehrte Stettin wurden preußisch. Von 38.000 Mann brachte Friedrich Wilhelm I. das Heer auf 80.000 Mann, eine Friedensstärke von 4 % der Bevölkerung. Eine besondere Fürsorge widmete er seiner Potsdamer Leibgarde, den sogenannten "Langen Kerls". Die Unterhaltung der riesigen Armee kostete jedoch viel Geld. So wurde Preußen zu seiner Zeit zum höchstbesteuerten Land Europas, wobei auch der Adel erstmals zur Kasse gebeten wurde. Über die betriebene merkantilisierte Wirtschaftspolitik wurden weitere Einnahmen generiert. Insbesondere die Wollindustrie nahm durch die Schutzmaßregeln, durch staatliche Unterstützung, durch Schaffung von großen Absatzgebieten, z.B. in Rußland, einen bedeutenden Aufschwung. Verdienste erwarb er sich auch um das Volksschulwesen (Einführung der Allgemeinen Schulpflicht am 28.10.1717). Um auch in der Verwaltung eine Einheitlichkeit durchzuführen, schuf der König 1723 das Generaldirektorium als ein Gesamtministerium für Finanzwesen, innere Verwaltung, Kriegsverwaltung, Handel, Gewerbe und Landeskultur. Auch wurde Preußen unter seiner Egide eine Art Rettungshafen für Emigranten und Asylsuchende aus ganz Europa. Alleine 1732 flohen 20000 Salzburger Emigranten vor der Gegenreformation nach Preußen. Militärische Stärke, eine perfekte Staatsorganisation und große Finanzkraft waren der Grundstein für Preußens Aufstieg zur europäischen Großmacht. Der Soldatenkönig war einer, der nichts dem Zufall überließ. Selbst für seinen Tod hatte er penible Anweisungen verfaßt. Er legte fest, daß sein Körper geöffnet und untersucht werden, aber nichts entnommen werden sollte, ferner entwarf er ein genaues Szenarium, wer wo beim Leichenbegängnis was tun sollte. Nachdem er am 31. Mai 1740 im Potsdamer Stadtschloß an Wassersucht gestorben war, lief alles nach seinem Szenario ab. Die Beisetzung erfolgte am 4. Juni 1740 in der Garnisonkirche zu Potsdam. Verantwortlich dafür war Kronprinz Friedrich. Wie der König selbst in seiner Lebensweise die größte Sparsamkeit und Einfachheit beachtete, so brachte er auch in die Finanzen des Staates die strengste Ordnung, tilgte sämtliche Schulden, steigerte die Reineinnahmen bis auf 7 Mill. Thaler und hinterließ, ungeachtet der großen Ausgaben für das Heer und für die Landeskultur und ungeachtet der Armut der Bevölkerung, einen Staatsschatz von 10 Mill. Thalern.
Besonder-heiten:Die Anleiheemission über 100.000 Reichstaler wurde zur Zeit der Schaffung des Generaldirektoriums begeben. Hiermit sollte Wolle gekauft werden, die anschließend den Textilfabrikanten zur Verfügung gestellt werden sollte. Gesichert wurde die Anleihe mit den Einnahmen aus der staatlichen Biersteuer. Das vorliegende, über 100 Reichstaler ausgestellte, Stück wurde vom Gottlieb Töllner aus Charlottenburg gezeichnet.
Verfügbar:Geschichtlich bedeutender Titel mit ausgezeichneter Originalunterschrift von Friedrich Wilhelm I. 4-seitige Anleihe, geschrieben auf handgeschöpftem Bütten. Mit vollständigem, königlichem Siegel. Das Siegel ist leicht gebrochen. Abheftlochung. Uns ist nur dieses Stück bekannt, der Titel wurde zuletzt im Jahr 1990 für DM 75.000,-- versteigert. Zwölf Jahre später werden wir dieses Papier erneut auf dieser Preisbasis anbieten. Wir alle dürfen gespannt sein, wo der neue Preis für diese absolute, museale Rarität liegen wird.
Zuschlag:7.500,00 EUR
 Vorheriges LosZurückNächstes Los 

Alle Wertpapiere stammen aus unserer Bilddatenbank. Es kann deshalb vorkommen, dass bei Abbildungen auf Archivmaterial zurückgegriffen wird. Die Stückenummer des abgebildeten Wertpapiers kann also von der Nummer des zu versteigernden Wertpapiers abweichen.

 

Sensation! Älteste deutsche Aktie wird für 72.000 € bei FHW versteigert

Doppelklick für Vollbild
Aus der Auktion:
Sucrerie de Meinau S.A.
Sucrerie de Meinau S.A.
Mehr zur Aktie
Mehr zur Auktion
Katalog bestellen

Auktionstermine
24. August 2024:
30. Hauptversammlung der AG für Historische Wertpapiere
5. Oktober 2024:
126. Auktion Freunde Historischer Wertpapiere
7. November 2024:
48. Live-Auktion der Deutsche Wertpapierauktionen GmbH

Letzte Meldungen:
3. März 2024:
Ergebnisse der 125. FHW-Auktion jetzt online!
28. Februar 2024:
125. Freunde-Auktion am 2. März 2024 in Wolfenbüttel – In 3 Tagen ist es endlich soweit!
24. Januar 2024:
125. FHW Auktion jetzt online!
9. Oktober 2023:
Ergebnisse der 124. FHW-Auktion jetzt online!
2. Oktober 2023:
124. Freunde-Auktion am 7. Oktober 2023 in Wolfenbüttel – In 5 Tagen geht es endlich los!

© 2024 Freunde Historischer Wertpapiere - All rights reserved - Impressum | Datenschutz - T: +49 (0)5331 / 9755 33 - F: +49 (0)5331 / 9755 55 - E: info@fhw-online.de