AKTUELLES | AUKTIONEN | SERVICE | ÜBER UNS 

 AUKTIONEN

  Informationen

  Vorwort

  Auktionsbedingungen

  Einlieferungsvertrag

  Erläuterungen

  Newsletter


  NACHVERKAUF

  Katalog 116. Auktion
  und Ergebnisse



  KATALOG

  Katalog zum Blättern


  KUNDENBEREICH

  Anmelden

  Kostenlos registrieren


  LETZTE AUKTIONEN

  Katalog 115. Auktion

  Katalog 114. Auktion

  Katalog 113. Auktion

  Katalog 112. Auktion

  Katalog 111. Auktion

  Katalog 110. Auktion

  Katalog 109. Auktion

  Katalog 108. Auktion

  Katalog 107. Auktion

  Katalog 106. Auktion

  Katalog 105. Auktion

  Katalog 104. Auktion

  Katalog 103. Auktion

  Katalog 102. Auktion

  Katalog 101. Auktion

  Katalog 100. Auktion

  Katalog 99. Auktion

  Katalog 98. Auktion

  Katalog 97. Auktion

  Katalog 96. Auktion

  Katalog 95. Auktion

  Katalog 94. Auktion

  Katalog 93. Auktion

  Katalog 92. Auktion

  Katalog 91. Auktion

  Katalog 90. Auktion

  Katalog 89. Auktion

  Katalog 88. Auktion

  Katalog 87. Auktion

  Katalog 86. Auktion

  Katalog 85. Auktion

  Katalog 84. Auktion

  Katalog 83. Auktion

  Katalog 82. Auktion

  Katalog 81. Auktion

  Katalog 80. Auktion

  Katalog 79. Auktion

  Katalog 78. Auktion

  Katalog 77. Auktion

  Katalog 76. Auktion

Los Details  

Hier finden Sie die Details zu diesem Los.
Weitere Optionen haben Sie, wenn Sie angemeldet sind.




 Vorheriges LosZurückNächstes Los 
Losnr.:987 (Deutschland bis 1869 (Industrielle Revolution))
Titel:Perpetuum Mobile
Auflistung:“Franz Gustav Wolff’s allgemeines Welt-System”, Stamm-Actien-Schein 100 Gulden 12.10.1849 “zur Theilnahme an der höchst wichtigen und nützlichen Erfindung des ersten sich selbst bewegenden Kraft-Maschinen-Wagens, oder das Perpetuum Mobile.”
Ausruf:3.000,00 EUR
Ausgabe-
datum:
12.10.1849
Ausgabe-
ort:
Augsburg
Abbildung:Perpetuum Mobile
Stücknr.:5354
Info:Als Produktionsstätte für diesen Wagen hatte der "Erfinder", der aus Böhmen stammende Porzellanmacher Franz Gustav Wolff das ehemalige Hotel Lutz vor dem Rothen Tore in Augsburg vorgesehen, für dessen Ankauf der Emissionserlös verwendet werden sollte. Wolff bezeichnete sich gar nicht bescheiden als "die deutsche General-Central-Maschinen-Bau-Direction für ganz Europa". Er behauptete, eine "Fahrmaschine" von 60 PS fertig konstruiert zu haben, die ganz ohne Brennmaterialien laufen sollte, in der Leistung auf 2.000 PS zu steigern sei und die Dampfmaschine bald völlig ersetzen würde. Schon wurde eine Probe-Fahrt auf der München-Augsburger Eisenbahn angekündigt. “Diese Stamm-Actien”, verspricht der Text, “werden immer höher steigen, worauf ganz sicher gerechnet werden kann ... Das Nähere beliebe man aus dem beigegebenen Prospect und der lithographirten Abbildung des Wagens zu entnehmen.” Der Text der Aktie spricht unmißverständlich von “I. Classe der Stamm-Actien mit nur viertausend Stück”, doch nicht einmal die Tatsache, daß Wolff noch Nummern weit jenseits der 5000 unter’s Volk brachte, öffnete den vor Gier blind gewordenen Aktienzeichnern die Augen für die Tatsache: Das Perpetuum Mobile war nichts weiter als ein groß angelegter Schwindel. (Ähnlichkeiten mit jüngsten Ereignissen am Neuen Markt sind nicht beabsichtigt und rein zufällig - und wir können nichts dafür, das der Name Wolff auch fünf Buchstaben und zwei F hat). Auch die gerichtliche Verfolgung Haf.., äh, Wolffs bis in das Jahr 1860 brachte den geleimten Geldgebern keinen roten Heller zurück. Im Gegenteil: Nachdem der ganze Betrug so prima funktioniert hatte und die damals sehr eingeschränkten Kommunikations- und Informationsmöglichkeiten potentieller Geldgeber das Risiko denkbar gering erschienen ließen, zog Wolff einige Jahre später den gleichen Schwindel noch einmal in Österreich ab. Die dabei verteilte Einladung zur Probefahrt im Mai 1865 bei Linz erging von niemand geringerem als "Im Namen der allerheiligsten untheilbaren Dreieinigkeit". Den potentiellen Aktienzeichnern, waren sie nur gutgläubige Katholiken, sollte wohl die Vorspiegelung göttlichen Beistands jeden Rest eines Zweifels nehmen, daß das Perpetuum Mobilie funktionieren würde.
Besonder-heiten:Blau/schwarzer Druck mit verzierter Umrahmung und rotem Lacksiegel.
Verfügbar:Von dieser ebenso kuriosen wie bedeutenden Rarität wurden in den 80er Jahren in Österreich nur 7 Stücke gefunden, eines davon besitzt inzwischen sogar das Deutsche Museum in München.
Erhaltung:VF+.
Zuschlag:offen
 Vorheriges LosZurückNächstes Los 

Alle Wertpapiere stammen aus unserer Bilddatenbank. Es kann deshalb vorkommen, dass bei Abbildungen auf Archivmaterial zurückgegriffen wird. Die Stückenummer des abgebildeten Wertpapiers kann also von der Nummer des zu versteigernden Wertpapiers abweichen.

 

Aus der Auktion:
AG Weser
AG Weser
Mehr zur Aktie
Mehr zur Auktion
Katalog bestellen

Auktionstermine
26. Juni 2020:
117. Auktion Freunde Historischer Wertpapiere
27. Juni 2020:
26. Hauptversammlung der AG für Historische Wertpapiere
6. August 2020:
31. Live-Auktion der Deutsche Wertpapierauktionen GmbH
3. Oktober 2020:
118. Auktion Freunde Historischer Wertpapiere
5. November 2020:
32. Live-Auktion der Deutsche Wertpapierauktionen GmbH

Letzte Meldungen:
30. März 2020:
117. FHW-Auktion wird um einen Monat verschoben!
30. September 2019:
Ergebnisse der 116. Freunde-Auktion jetzt online!
24. September 2019:
116. Freunde-Auktion am 28. September 2019 in Frankfurt - In 4 Tagen ist es endich wieder soweit!
14. August 2019:
116. FHW-Auktion jetzt Online - Grosse Herbstauktion am 28. September 2019 in Frankfurt!
20. Mai 2019:
Ergebnisse der 115. Freunde Auktion jetzt online!

© 2020 Freunde Historischer Wertpapiere - All rights reserved - Impressum | Datenschutz - T: +49 (0)5331 / 9755 33 - F: +49 (0)5331 / 9755 55 - E: info@fhw-online.de