NEWS | AUCTIONS | SERVICE | ABOUT US 

 AUCTIONS

  Information

  Explanations

  Terms and Conditions

  Consignor Contract

  Newsletter


  AFTER SALES

  FHW Auction 116
  and results



  CATALOG

  Browse catalog


  CUSTOMER AREA

  Login

  Free registration


  PREVIOUS AUCTIONS

  FHW Auction 115

  FHW Auction 114

  FHW Auction 113

  FHW Auction 112

  FHW Auction 111

  FHW Auction 110

  FHW Auction 109

  FHW Auction 108

  FHW Auction 107

  FHW Auction 106

  FHW Auction 105

  FHW Auction 104

  FHW Auction 103

  FHW Auction 102

  FHW Auction 101

  FHW Auction 100

  FHW Auction 99

  FHW Auction 98

  FHW Auction 97

  FHW Auction 96

  FHW Auction 95

  FHW Auction 94

  FHW Auction 93

  FHW Auction 92

  FHW Auction 91

  FHW Auction 90

  FHW Auction 89

  FHW Auction 88

  FHW Auction 87

  FHW Auction 86

  FHW Auction 85

  FHW Auction 84

  FHW Auction 83

  FHW Auction 82

  FHW Auction 81

  FHW Auction 80

  FHW Auction 79

  FHW Auction 78

  FHW Auction 77

  FHW Auction 76

Lot details  

Here you find the details to this lot.
You have more options if you are registered.




 Previous lotBackNext lot 
Lot:1324 (Deutschland 1875-1918 (Die Kaiserzeit))
Title:Norddeutsche Petroleum-Industrie-Gesellschaft
Details:Antheilschein Lit. B 100 Mark 14.10.1881 (Auflage 1000).
Starting
price:
800,00 EUR
Issuing-
date:
14.10.1881
Issuing-
place:
Oberhausen
Picture:Norddeutsche Petroleum-Industrie-Gesellschaft
Number:805
Info:“Der 21.7.1881 markiert den Beginn der Geschichte einer deutschen Erdölindustrie. Der Bremer Kaufmann Adolf M. Mohr, ein bis dahin mit nur mäßigem Erfolg in der Heide nach Erdöl suchender Bohrunternehmer, hatte mit seiner dritten Bohrung in Oelheim, einer kleinen Ansiedlung am Südrand der Lüneburger Heide (heute ein Stadtteil von Peine) Erfolg gehabt. Bei 66 m Tiefe war der Bohrmeißel in eine Sandsteinschicht gestoßen, die man als Teerkohlenfels bezeichnete. Hier wurde ein großer Ölzufluss festgestellt. Nach Einbau einer Pumpe zur Förderung des Öls setzte sich dieser nach wenigen Minuten von selbst in Bewegung, und mit Urgewalt strömten Erdöl und Erdgas, vermischt mit Wasser und Sand, aus dem Bohrloch weit über die Höhe des Bohrturms hinaus. Die Bohrmannschaft suchte fluchtartig das Weite und sah sich aus der Ferne das spektakuläre Schauspiel an”. So berichtet die Chronik über diesen historischen Augenblick. In Oelheim setzte daraufhin ein regelrechter Run ein. Die Zahl der auf dem Gelände tätigen Arbeiter verfünffachte sich in kürzester Zeit von 300 auf 1500. Von 1880-83 waren in Oelheim mehr als 100 Firmen auf einem Areal von nur einem qkm tätig. Die Norddeutsche Petroleum-Industrie-Gesellschaft zählt zu den vielen Unternehmen, die sich auf dem Oelheimer Feld tummelten. Diese wählten i.d.R. die Rechtsform eines wirtschaftlichen Vereins nach BGB. Dieser war schnell und unbürokratisch zu gründen. Schließlich drängte die Zeit, um möglichst schnell Geld für die Betätigung im Ölgeschäft einzuwerben, das für die Anschaffung der Bohrtürme, der Pumpen etc. ebenso benötigt wurde wie für die Entlohnung des eingesetzten Personals. Viele hochgespannte Erwartungen gingen nicht in Erfüllung. Nur wenige finanzstarke Unternehmen überdauerten die Folgen des Börsenkrachs im März 1882 oder die Rechtsstreitigkeiten mit den Bauern, die aufgrund gravierender Umweltschäden nach und nach eine gerichtlich verfügte Stilllegung der Betriebe in Oelheim durchsetzten. Später fanden in der Südheide weitere Prospektionen statt. Die im Grunde geringen Vorkommen rückten in den zwanziger und dreißiger Jahren des 20.Jh. wieder stärker in den Vordergrund, wobei Autarkiebestrebungen des Deutschen Reiches, später auch vor dem Hintergrund des von Hitler geplanten Angriffskrieges, ausschlaggebend waren. 1925 erwarb die reichseigene Preußische Bergwerks- und Hütten AG die Konzessionen in Oelheim von der Gesellschaft des deutschen Ölpioniers Anton Raky und förderte dort noch viele Jahre. Auch heute findet der aufmerksame Reisende nordwestlich von Braunschweig viele Förderpumpen in Betrieb.
Availability:Mit großer Wahrscheinlichkeit ein Unikat.
Condition:VF.
Sold:1.200,00 EUR
 Previous lotBackNext lot 

All bonds and shares images are taken from our database. That is why it can
happen that we have taken the image from our archive. The number of each
piece to be sold of during the auction can vary from the picture.

 

Share Spotlight:
Monte Video Telephone Co. (2 Stücke)
Monte Video Telephone Co. (2 Stücke)
Show Share
Show Auction
Order catalog

Next auctions:
January, 9 2020:
29. Live Auction of Deutsche Wertpapierauktionen GmbH
February, 22 2020:
XXXIX. Auction Hanseatisches Sammlerkontor
April, 2 2020:
30. Live Auction of Deutsche Wertpapierauktionen GmbH
May, 30 2020:
117. Auction Freunde Historischer Wertpapiere
June, 27 2020:
26th General meeting AG für Historische Wertpapiere

Latest News:
September, 30 2019:
Results of 116. FHW-Auction now online!
September, 24 2019:
116. FHW-Auction at Sept. 28th, 2019 in Frankfurt // Only 4 days left for online bidding!
August, 14 2019:
116. FHW-Auction on September 28th, 2019 in Frankfurt // Catalog now online!
May, 20 2019:
Results of 115. FHW-Auction now online!
May, 15 2019:
115. FHW-Auction in Berlin - Only 3 days left for online bidding!

© 2019 Freunde Historischer Wertpapiere - All rights reserved - Imprint | Data Protection - T: +49 (0)5331 / 9755 33 - F: +49 (0)5331 / 9755 55 - E: info@fhw-online.de