NEWS | AUCTIONS | SERVICE | ABOUT US 

 AUCTIONS

  Information

  Explanations

  Terms and Conditions

  Consignor Contract

  Newsletter


  CATALOG

  FHW Auction 118

  Browse catalog


  LIVE BIDDING

  Explanations



  CUSTOMER AREA

  Login

  Free registration


  PREVIOUS AUCTIONS

  FHW Auction 117

  FHW Auction 116

  FHW Auction 115

  FHW Auction 114

  FHW Auction 113

  FHW Auction 112

  FHW Auction 111

  FHW Auction 110

  FHW Auction 109

  FHW Auction 108

  FHW Auction 107

  FHW Auction 106

  FHW Auction 105

  FHW Auction 104

  FHW Auction 103

  FHW Auction 102

  FHW Auction 101

  FHW Auction 100

  FHW Auction 99

  FHW Auction 98

  FHW Auction 97

  FHW Auction 96

  FHW Auction 95

  FHW Auction 94

  FHW Auction 93

  FHW Auction 92

  FHW Auction 91

  FHW Auction 90

  FHW Auction 89

  FHW Auction 88

  FHW Auction 87

  FHW Auction 86

  FHW Auction 85

  FHW Auction 84

  FHW Auction 83

  FHW Auction 82

  FHW Auction 81

  FHW Auction 80

  FHW Auction 79

  FHW Auction 78

  FHW Auction 77

  FHW Auction 76

Lot details  

Here you find the details to this lot.
You have more options if you are registered.




 BackNext lot 
Lot:1 (Cripple Creek Collection)
Title:Black Diamond Gold Mining Co.
Details:150.000 shares à 1 $ 7.3.1895.
Starting
price:
300,00 EUR
Issuing-
date:
07.03.1895
Issuing-
place:
Colorado Springs, Colo.
Picture:Black Diamond Gold Mining Co.
Number:332
Info:James Renwick McKinnie, ein ehemaliger Soldat der Union im Bürgerkrieg, danach Bisonjäger und “Lebenskünstler”, setzte sich auf seine alten Tage mit Frau und sechs Kindern in Colorado Springs nieder. 1892 kaufte er von Bill Fernay für 500$ eine Goldgrube in Battle Mountain, Cripple Creek-Distrikt. 1893 gründete er eine Aktiengesellschaft für den Betrieb dieser Mine. Bis 1894 verdiente er bereits 70.000$ netto. Später verkaufte McKinnie die Mine an die Portland Gold Mining Co., eine der erfolgreichsten Goldminenges. im Cripple Creek-Distrikt.
Specials:Im Herzen der Rocky Mountains gelegen, ca. 100 km westlich von Colorado Springs entfernt, befindet sich der Cripple Creek Goldgürtel. Nachdem im Februar 1891 von einem ersten und bemerkenswerten Goldfund durch den Pionier Robert ("Bob") Womack berichtet wurde, strömten Tausende von Goldsuchern über die nächsten Jahre in den Cripple Creek Distrikt. Geologisch ist die extreme Anreicherung der Goldadern in einem Kerngebiet von nur ca. 10 Quadratkilometern ein echtes Phänomen. Nichts dergleichen auf so kleinem Raum und in dieser Fülle war jemals bekannt. Die Theorie der Geologen führt dieses darauf zurück, das der Cripple Creek Distrikt die Bodenlandschaft eines riesigen, erloschenen Vulkans darstellt, dessen besondere Strukturen durch Eruption und Erosionen über Jahrhunderte abgetragen wurden. Winfield Scott Stratton, geboren am 22. Juli 1848 in Jeffersonville, Indiana, folgte als einer der ersten dem "Ruf" von Bon Womack. Schon seit seiner Jugendzeit träumte er vom Auffinden einer großartigen, reichhaltigen Goldmine. Dieser Traum trieb ich zuvor über 20 Jahre in die verschiedene Regionen Colorados, ehe er im Frühjahr 1891 nach Cripple Creek kam. Dort brauchte er gut zwei Monate, ehe er am 4. Juli 1891, dem Unabhängigkeitstag Amerikas, einer reichhaltigen Goldmine den Namen "Independence" gab. Als eine der ganz wenigen Minen im Cripple Creek Distrikt blieb W. S. Stratton bis 1899 ihr alleiniger Besitzer, welche ihn schon bald zum "Goldbaron" und mehrfachen Millionär machte. Doch Stratton war auch geschätzt aufgrund seines großen, sozialen Engagements; er bedachte die Armen, spendete großzügig für soziale Einrichtungen und übernahm alle Rechnungen der Heilsarmee. Cripple Creek fiel 1896 innerhalb von nur drei Tagen fast vollständig zwei Feuern zu Opfer. Der Wiederaufbau ist zum großen Teil auch ein Verdienst Strattons, der Medizin, Verpflegung und Nachschub organisierte und dieses den Menschen kostenlos zur Verfügung stellte. So konnte der Goldrausch weitergehen - und schon wenig später etablierte sich auch die erste Minenbörse. Hier wurden ausschließlich die Zertifikate der einzelnen Goldminen gehandelt. Während 1897 zu Beginn nur knapp 50 Mio. Aktien im Gegenwert von ca. 7,5 Mio. $ US umgesetzt wurden, waren es 1899 bereits über 236 Mio. Aktien im Gegenwert von knapp 35 Mio. $. In der Spitze wechselten später an insgesamt drei Minenbörsen ca. Vier Mio. Aktien pro Tag ihren Besitzer. Aktionär einer Goldmine zu sein war wie ein Lotterielos zu besitzen - eine große Chance der nächste Goldbaron des Distriktes zu werden. Deshalb waren diese Aktien so beliebt. Das war auch der Grund, warum Landbesitzer frühzeitig ihren Claim an die Börse brachten. Ohne sich die Hände schmutzig zu machen, wurde so schnelles Geld verdient. Doch insgesamt konnten einige Scharlatane und Betrüger die Investoren nur wenig schrecken - zu groß waren die Aussichten auf horrende Gewinne in diesem reichhaltigen Goldgürtel. Der Cripple Creek Distrikt mit bis zu 55.000 Einwohnern entwickelte sich zu einer bedeutenden, einflußreichen Region in Colorado. Cripple Creek selbst stand um 1900 kurz davor, die Hauptstadt des Bundesstaates zu werden. Weitere bedeutende Minen und Persönlichkeiten drückten der Stadt ebenfalls ihren Stempel auf. So offenbarte die Portland Mine neben der Independence die Erfolgsstory Nr. 2, begründet durch James Doyle, Johan Harnan und James F. Burns (später kam auch hier Stratton hinzu).Auf gut einem Quadratkilometer Land wurden drei Mio. Goldunzen hervorgefördert. Damit wurde die Portland Mine zu Colorados reichster Goldmine aller Zeiten. Insgesamt wurden in ca. 475 Minen rund 450 Mio. $ in Goldunzen hervorgebracht, was den Cripple Creek Distrikt zur reichsten Goldzone Amerikas und zur Nr. 5 in der weigen Gold-Weltproduktion macht. Seinen Höhepunkt erreichte der Goldrausch in der Region in den Jahren 1900-1902, doch selbst heute gibt es dort noch eine große, aktive Goldmine im Tagebau. Ansonsten ist Cripple Creek inzwischen leider zu einer fast bedeutungslosen "Casino"-Stadt mit ca. 5.000 Einwohnern verkommen, in der jedoch die Geschichte an jeder Straßenecke weiterlebt. Wir sind sehr stolz darauf, Ihnen mit den folgenden Titeln aus bedeutenden Privatsammlungen eine tolle Zusammenstellung von historischen Wert präsentieren zu können. Noch nie zuvor ist ein solches komplettes Angebot versteigert worden! Es handelt sich dabei fast ausnahmslos um Spitzenstücke, die in über 20 Jahren mühevoll zusammengetragen wurden und stellt somit eine einmalige Gelegenheit dar, diese geschichtsträchtigen Dokumente der Goldgräberzeit komplett zu erwerben. Die meisten dieser Titel sind im Markt bislang gänzlich unbekannt oder aber wahre Raritäten! Original signiert von J. R. McKinnie als Präsident. Ausgestellt auf und rückseitig original signiert von W. S. Stratton. Die 150.000 shares (nach heutiger Kaufkraft über 3 Mio. $) erwarb Stratton von J.R. McKinnie (durch Übertragung aus der Aktie Nr. 331 über 160.000 shares). Den Erhalt quittierte Stratton mit seiner eigenhändigen Signatur auf dem links anhängenden “stub”-Zertifikat aus dem Aktienbuch. James Renwick McKinnie war eine der schillerndsten Persönlichkeiten des Cripple Creek-Distrikts. Winfield Scott Stratton (1848-1902) war der erste Millionär im Cripple Creek-Distrikt. Stratton entdeckte die “Independence Lode” bei Victor, Colorado, eine der weltweit goldreichsten Minen überhaupt. 1900 verkaufte er die Mine für 10 Mio.$. Rarität.
Availability:Winfield Scott Stratton (1848-1902), gold mining magnate. Stratton became interested in prospecting by the winter of 1874. For the next 17 years he roamed the Colorado mountains looking for gold and silver. During the winters he worked at his regular trade as carpenter to earn enouhg money to follow his search for gold. He took time off to educate himself in metallurgy at the Colorado School of Mines and in mineralogy at Colorado College. On the 4th of July 1891, he struck it rich on the south slope of Pikes Peak and filed his claim under the name of the Independence Mine, one of Cripple Creek richest ore discoveries. During his lifetime, Statton was as one of the visionary leaders in the planning and building of Colorado Springs. Not only was Stratton, he was generous. After the Cripple Creek fire of 1896, Stratton paid for food and shelter for the thousands left homeless by the fire. In 1900 Stratton sold the Independence Mine to the Venture Corporation of London for $10 million. When Stratton died in 1902, he left instructions in his will that nearly all of his fortune was to be used to etablish and maintain a home for poor people. The Stratton Home, which opened in 1913, has operated continously since that date. Signed by James Renwick McKinnie as president, one of the most prominent figures in the Cripple Creek goldrush. Issued to W. S. Stratton and signed by him on the reverce and on the left attached stub. Highest rarity.
Condition:EF.
Sold:unsold
 BackNext lot 

All bonds and shares images are taken from our database. That is why it can
happen that we have taken the image from our archive. The number of each
piece to be sold of during the auction can vary from the picture.

 

Share Spotlight:
Münchener Wohnungsbau-AG
Münchener Wohnungsbau-AG
Show Share
Show Auction
Order catalog

Next auctions:
October, 3 2020:
118. Auction Freunde Historischer Wertpapiere
November, 5 2020:
32. Live Auction of Deutsche Wertpapierauktionen GmbH
January, 7 2021:
33. Live Auction of Deutsche Wertpapierauktionen GmbH
February, 20 2021:
119. Auction Freunde Historischer Wertpapiere
April, 1 2021:
34. Live Auction of Deutsche Wertpapierauktionen GmbH

Latest News:
August, 26 2020:
118. FHW-Auction on October 3, 2020 at our company headquarters in Wolfenbüttel // Catalog with 1,564 fantastic items now online!
June, 28 2020:
Results of 117. FHW-Auction now online!
June, 23 2020:
117. FHW-Auction on June 26 & 27, 2020 in Wolfenbüttel, Germany // Only 3 days left for online bidding!
May, 6 2020:
117. FHW-Auction on June 26 & 27, 2020 in Wolfenbüttel // Catalog with 2,239 fantastic items now online!
March, 30 2020:
117. FHW-Auction on June 26 and 27, 2020

© 2020 Freunde Historischer Wertpapiere - All rights reserved - Imprint | Data Protection - T: +49 (0)5331 / 9755 33 - F: +49 (0)5331 / 9755 55 - E: info@fhw-online.de