NEWS | AUCTIONS | SERVICE | ABOUT US 

 AUCTIONS

  Information

  Explanations

  Terms and Conditions

  Consignor Contract

  Newsletter


  AFTER SALES

  FHW Auction 122
  and results



  CATALOG

  Browse catalog


  LIVE BIDDING

  Explanations



  CUSTOMER AREA

  Login

  Free registration


  PREVIOUS AUCTIONS

  FHW Auction 121

  FHW Auction 120

  FHW Auction 119

  FHW Auction 118

  FHW Auction 117

  FHW Auction 116

  FHW Auction 115

  FHW Auction 114

  FHW Auction 113

  FHW Auction 112

  FHW Auction 111

  FHW Auction 110

  FHW Auction 109

  FHW Auction 108

  FHW Auction 107

  FHW Auction 106

  FHW Auction 105

  FHW Auction 104

  FHW Auction 103

  FHW Auction 102

  FHW Auction 101

  FHW Auction 100

  FHW Auction 99

  FHW Auction 98

  FHW Auction 97

  FHW Auction 96

  FHW Auction 95

  FHW Auction 94

  FHW Auction 93

  FHW Auction 92

  FHW Auction 91

  FHW Auction 90

  FHW Auction 89

  FHW Auction 88

  FHW Auction 87

  FHW Auction 86

  FHW Auction 85

  FHW Auction 84

  FHW Auction 83

  FHW Auction 82

  FHW Auction 81

  FHW Auction 80

  FHW Auction 79

  FHW Auction 78

  FHW Auction 77

  FHW Auction 76

Lot details  

Here you find the details to this lot.
You have more options if you are registered.




 Previous lotBackNext lot 
Lot:758 (Germany TOP 20)
Title:Kupfer- & Bleierz-Bergwerk Bismarck
Details:Kuxschein über 15/100 Kuxe 10.3.1880 (R 12).
Starting
price:
1.800,00 EUR
Issuing-
date:
10.03.1880
Issuing-
place:
Bochum
Picture:Kupfer- & Bleierz-Bergwerk Bismarck
Number:4
Info:Gegründet 1880 mit der Konzession, Kupfer- und Bleierze in den Gemeinden Oberndorf, Eisenroth und Wallenfels im Dillkreis, im Hartenrod und Günterod im Kreis Biedenkopf abzubauen. Bereits im Gründungsjahr began man mit dem Abbau des auf dem Weißenstein zutage tretenden Schwerspats in kleinen Tagebauen. Bergrechtlich war der Schwerspat (der auch als »Baryt« bezeichnet wird) ein Material, das seit 1866 dem Grundeigentümer gehörte. Der Bergwerkseigentümer zahlte dem Grundeigentümer pro Tonne gefördertem Spat eine Abgabe, den Förderzins. Um dieser Abgabe zu entgehen, versuchten die Bergbauunternehmer, die Grundstücke, unter denen die Lagerstätte lag, aufzukaufen. Nun hatte die Gewerkschaft »Bismarck« das Recht, Kupfer- und Bleierze abzubauen. Daher versuchte sie jahrzehntelang, die Zahlung von Förderzins zu umgehen, indem sie die Grube offiziell als Kupfererz-Bergwerk deklarierte. Der angeblich mit dem Kupfererz vergesellschaftete Schwerspat wurde »nebenbei« gewonnen. Damit unterstand das Bergwerk nur dort, wo man sich innerhalb der Grubenfelder »Bismarck« und »Zukunft« bewegte, der Aufsicht des Bergamts. Dort, wo man unter gepachteten und gekauften Grundstücken Schwerspat abbaute, wurde der Betrieb als »unterirdischer Steinbruch« deklariert. 1899 hatte die Gewerkschaft »Michel«, die als Nachfolgerin der »Deutschen Schwerspatwerke« seit 1897 den Hartenröder Schwerspatbergbau betrieb, das auf Kupfer und Blei verliehene Grubenfeld »Zukunft« (in dem ein großer Teil der Schwerspatlagerstätte lag) erworben. Danach kaufte sie das auf Schwerspat verliehene Feld »Taubenfluß« am Nordrand von Wallenfels und die Kuxe des Schwerspatbergwerks »Bismarck«. Nachdem sie sich auf diese Weise ihre Rohstoffbasis gesichert hatte, ging die Gewerkschaft im Jahre 1900 zum Abbau der tieferen Teile der Lagerstätte über. Sehr zustatten kam der Betrieb der Bau der Eisenbahnlinie von Niederwalgern nach Herborn, die im Jahre 1901 Hartenrod erreichte. Damit konnten große Mengen des Minerals, nach dem damals eine rege Nachfrage herrschte, auf den Markt gebracht werden. Die Jahree 1921 und 1922, waren Blütezeiten für Grube »Bismarck«. Fast 200 Mann arbeiteten über und unter Tage. 1924 wurden die Gewerkschaft »Bismarck« (die die Grube und das Mahlwerk in Hartenrod umfaßte) und die Grube »Koppe« von den »Rheinischen Fluß- und Schwerspatwerken« übernommen. Im Jahre 1929 stieg die Förderung zeitweise auf 110 t pro Tag. Damals arbeiteten 120 Bergleute auf Grube »Bismarck«. Weitere 130 Mann waren auf der Grube »Koppe« und im Mahlwerk beschäftigt. 1965 erwachte die Grube "Bismarck" zum letzten Male für kurze Zeit zu neuem Leben: 600 t Schwerspat wurden in der Nachlese gefördert. Danach stürzte der Stollen ein; der sich bis an die Tagesoberfläche durchziehende Bruch musste verfüllt werden. Danach wurde der Schacht verfüllt. In die alten Tagebaue wurde Bauschutt abgelagert und planiert, Fabrik- und Trafogebäude wurden abgerissen. 1965 erwarb dann die Gemeinde vom letzten Eigentümer, den zur Bayer AG Leverkusen gehörigen Fluß- und Schwerspatwerken (Pforzheim), die Liegenschaften der stillgelegten Grube. Im Jahre 1976 wurde im ehemaligen »Bismarckstollen« eine Trinkwasserversorgung eingerichtet, die fast vollständig den Bedarf der Ortschaften Hartenrod, Bad Endbach, Hütte und teilweise auch von Schlierbach und Günterod deckt.
Specials:Ausgestellt auf Heinrich Grimberg, einen der bekanntesten deutschen Bergbauunternehmern des 19. Jahrhunderts und trägt seine eigenhändige Originalunterschrift als Grubenvorstand. Heinrich Grimberg (1833-1907) war ein Bochumer Bergbauunternehmer. 1856 gründete er zusammen mit dem Essener Kaufmann Theodor Sprenger in Dortmund-Eving die Zeche Minister Stein. Im Jahre 1872 gründete er zusammen mit Fritz Funke, Carl Ernst Korte, Wilhelm Schürenberg, Carl Waldthausen und Friedrich Wilhelm Waldthausen die Gewerkschaft der Zeche Lothringen in Bochum-Gerthe. 1873 gründete er zusammen mit Friedrich Grillo die Gewerkschaft Monopol in Kamen und Bergkamen. 1894 gründete er zusammen mit dem Bohrunternehmer Carl Julius Winter die Bohrgesellschaft Wintershall in Heringen an der Werra mit Sitz in Bochum zur Förderung von Kalisalz. Die Bohrgesellschaft Wintershall wurde 1894 von dem Industriellen Heinrich Grimberg und dem Bohrunternehmer Carl Julius Winter, ursprünglich als Bohrgesellschaft zur Förderung von Kalisalz gegründet. Der zufällige Ausbruch von Erdöl in einem der Kalischächte in Volkenroda erwies sich bald als zukunftsweisende Perspektive für Wintershall. Heute ist die Wintershall Holding GmbH der größte deutsche Erdöl- und Erdgasproduzent mit Hauptsitz in Kassel.
Availability:Knickfalte am Rand etwas eingerissen, kleine Randverletzungen. Mit beiliegender Lieferbarkeitsbescheinigung. Extrem selten, kein zweites Stück bekannt. (R 12)
Condition:VF.
Sold:1.800,00 EUR
 Previous lotBackNext lot 

All bonds and shares images are taken from our database. That is why it can
happen that we have taken the image from our archive. The number of each
piece to be sold of during the auction can vary from the picture.

 

Sensation! Älteste deutsche Aktie wird für 72.000 € bei FHW versteigert

Doppelklick für Vollbild
Share Spotlight:
Dürener Dampfstrassenbahn AG
Dürener Dampfstrassenbahn AG
Show Share
Show Auction
Order catalog

Next auctions:
January, 12 2023:
41. Live Auction of Deutsche Wertpapierauktionen GmbH
March, 4 2023:
123. Auction Freunde Historischer Wertpapiere
April, 6 2023:
42. Live Auction of Deutsche Wertpapierauktionen GmbH
June, 3 2023:
XLII. Auction Hanseatisches Sammlerkontor
July, 6 2023:
43. Live Auction of Deutsche Wertpapierauktionen GmbH

Latest News:
October, 9 2022:
Results of 122. FHW-Auction now online! New record for a german security!!!
October, 4 2022:
122. FHW-Auction on Oct. 8th, 2022 in Wolfenbüttel // Only 4 days left for online bidding!
August, 31 2022:
122. FHW-Auction on October 8, 2022 now online // Born in the presence of King Frederic the Great: Issued 1752, the oldest ever German share certificate!
February, 28 2022:
Results of 121. FHW-Auction now online!
February, 22 2022:
121. FHW-Auction on Feb. 26th, 2022 in Wolfenbüttel, Germany // Only 4 days left for online bidding!

© 2022 Freunde Historischer Wertpapiere - All rights reserved - Imprint | Data Protection - T: +49 (0)5331 / 9755 33 - F: +49 (0)5331 / 9755 55 - E: info@fhw-online.de